KZ-Gedenkstätten

SZ PlusNS-Gegner
:"Er war schon sehr furchtlos"

Tatjana Trögel erinnert in einer Ausstellung an der Versöhnungskirche an ihren Großvater Franz Stenzer, der den Nazis Paroli bot: 1933 wurde der KPD-Reichstagsabgeordnete aus Pasing in Dachau ermordet.

Von Gabriele Blaschko

Faschismusvergleich
:Endgültige Niederlage für Ex-Mitarbeiterin der KZ-Gedenkstätte

Weil sie die Corona-Politik mit Faschismus verglichen hatte, verlor eine Referentin ihren Job an der KZ-Gedenkstätte Dachau. Jahrelang wehrte sie sich juristisch gegen die Kündigung. Jetzt hat auch das Bundesarbeitsgericht ihre Beschwerde abgeschmettert.

Von Thomas Radlmaier

KZ-Gedenkstätte
:Gedenken an KPD-Politiker

Tatjana Trögel ist die Enkelin des Kommunisten Franz Stenzer, der 1933 im KZ Dachau ermordet wurde. Jetzt zeigt sie eine Ausstellung über ihren Opa in der Versöhnungskirche.

Von Thomas Radlmaier

KZ-Gedenkstätte
:Ohne Worte alles sagen

Ein Film über den Zeitzeugen Abba Naor soll künftig im Schulunterricht eingesetzt werden.

Von Thomas Radlmaier

SZ PlusKZ Flossenbürg
:Hölle aus Stein

79 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Flossenbürg endet der Granitabbau am früheren KZ-Steinbruch. Viele Häftlinge starben bei der unmenschlichen Arbeit. Über den langwierigen Kampf, einen historischen Ort zu schützen.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusGefängnis in den Niederlanden
:"Enormer Fehlgriff"

Geschichtsvergessen oder pragmatisch? In den Niederlanden soll ein neuer Hochsicherheitstrakt gebaut werden - ausgerechnet auf dem Gelände des ehemaligen KZ Herzogenbusch.

Von Thomas Kirchner

SZ Plus60 Jahre Heilig Kreuz
:Die Kirche, die mal ein Kino war

Aus dem einstigen Konzentrationslager Dachau ist ein ganzes Stadtviertel hervorgegangen - und mit ihm drei Gotteshäuser. Alle wurden 1964 geweiht, die ungewöhnlichste Geschichte hat die katholische Pfarrkirche.

Von Alexandra Vettori

KZ-Gedenkstätte
:Gedenken an KZ-Häftling Gosse Blijdorp

Mit einem Gottesdienst erinnert die Versöhnungskirche an den mutigen Pfarrer, der das Konzentrationslager Dachau überlebte.

SZ Plus"Namen statt Nummern"
:"Unsere Erinnerungsarbeit ist wichtiger denn je"

Seit 25 Jahren macht das "Gedächtnisbuch" die Menschen hinter den Häftlingsnummern des KZ Dachau wieder sichtbar. Nun sind zehn weitere Biografien hinzugekommen. Über ein historisches Projekt, das auch große Bedeutung für die Gegenwart hat.

Von Walter Gierlich

Nationalsozialismus
:Die Demokratie schützen

Zum Jahrestag der Errichtung des KZ Dachau vor 91 Jahren erinnert Stiftungsdirektor Karl Freller daran, wie schnell 1933 Freiheitsrechte ausgehebelt und Menschen deportiert wurden.

Von Thomas Radlmaier

SZ PlusErinnerungskultur
:Comic gegen das Vergessen

Eine neue Graphic Novel erzählt die Geschichte des Dachauer KZ-Häftlings Edgar Kupfer-Koberwitz. Sie soll vor allem Jugendliche über die Verbrechen des Nationalsozialismus aufklären. Szenen eines Überlebenskampfes.

Von Thomas Radlmaier

SZ PlusKZ-Gedenkstätte Buchenwald
:Wagt es nicht

56 000 Menschen wurden im KZ Buchenwald und seinen Außenlagern ermordet. Jetzt wird die Gedenkstätte mit Hakenkreuzen beschmiert, Mitarbeiter bekommen Hassmails. Was passiert erst, wenn die AfD in Thüringen stärkste Kraft wird?

Von Renate Meinhof

NS-Verfolgte
:Neue Blätter für das Gedächtnisbuch

Schüler und Schülerinnen präsentieren vergessene Biografien von KZ-Häftlingen.

Gedächtnisbuch
:Namen statt Nummern

Aus Anlass des 91. Jahrestages der Errichtung des Konzentrationslagers Dachau lädt der Trägerkreis Gedächtnisbuch am Freitag, 22. März, zur Vorstellung der neuen Biografien in die Kirche des Karmel Heilig Blut in der Alten Römerstraße 91 ein.

Erinnerungskultur
:Graphic Novel über Dachau-Häftling

Die KZ-Gedenkstätte Dachau präsentiert einen Comic über die Geschichte von Edgar Kupfer-Koberwitz.

SZ PlusRechtsextreme Übergriffe
:Bilanz der Provokationen

Eingeritzte Hakenkreuze, antisemitische Gästebucheinträge, Hitlergrüße vor dem Eingangstor - die KZ-Gedenkstätte Dachau sieht sich seit jeher rechtsextremen Übergriffen ausgesetzt. Einträge aus einer schier endlosen Liste an Ungeheuerlichkeiten.

Von Martin Wollenhaupt

Erinnerung an NS-Verbrechen
:"Geschichte entsteht aus Geschichten"

Schüler des Ignaz-Taschner-Gymnasiums haben die Biographien von 16 Opfern des Nationalsozialismus recherchiert. Diese werden nun in das "Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau" aufgenommen.

Von Greta Kiso

Buchpräsentation
:Ein Trauma, das bis heute nachwirkt

Der katholische Pastoralreferent Ralph Walta, 62, aus Coburg hat für sein Buch "Der Onkel, den ich nie kennenlernte oder Das Trauma meiner Familie" die Verfolgungsgeschichte der Familie seines Vaters recherchiert. Weil dessen Mutter aus einer ...

SZ PlusBuch über Arthur Eichengrün
:Hitlers Nachbar

Er wohnte als Jude auf dem Obersalzberg und will das Medikament Aspirin erfunden haben: über das Leben des Chemikers Arthur Eichengrün.

Von Walter Gierlich

SZ PlusErinnerungspolitik
:Rettungsmission für KZ-Außenlager

Gabriele Triebel, Präsidentin der Europäischen Holocaustgedenkstätte Stiftung, will das ehemalige Außenlager Kaufering VII zu einem Gedenkort machen. Auch ein Stararchitekt aus New York soll an dem Projekt interessiert sein.

Von Helmut Zeller

SZ PlusNationalsozialismus
:Den Boden zum Sprechen bringen

Die Sonderausstellung "Zeitspuren" zeigt die Bedeutung des KZ-Außenlagers Allach, in dem mehr als 20 000 Häftlinge eingesperrt wurden. Nun hält ein Katalog und ein 360-Grad-Online-Rundgang die Ausgrabungsergebnisse fest.

Von Walter Gierlich

Gedenkstätte
:Buchvorstellung über den jüdischen Nachbarn Hitlers

Bei der Recherche über das Dorf Obersalzberg, den Wohnort und zweiten Regierungssitz Hitlers in der Nähe von Berchtesgaden, stößt Journalist und Sachbuchautor Ulrich Chaussy auf Dr. Arthur Eichengrün (1867-1949), er war der jüdische Nachbar Hitlers ...

SZ PlusErinnerungskultur
:Steinerne Zeitzeugen des Verbrechens

Wenn es keine menschlichen Zeugen der nationalsozialistischen Gräueltaten mehr gibt, werden die Original-Gebäude noch wichtiger. In der KZ-Gedenkstätte Dachau weiß man das. Doch die Sanierung und der Erhalt kosten Millionen.

Von Helmut Zeller

KZ-Gedenkstätte
:Ukrainische Geflüchtete spricht in Versöhnungskirche

Ökumenischer Gottesdienst zum zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine.

SZ PlusNS-Terror
:Der Schlotfeger von Flossenbürg

Lorenz Zitzmann, 96, musste als Jugendlicher erst im Konzentrationslager arbeiten. Später wurde er als Soldat an die Front geschickt. Die Erinnerungen an die Zeit verfolgen ihn bis heute.

Von Thilo Komma-Pöllath

SZ PlusFilmgeschichte
:"Auch Henker sterben!"

Ein Vortrag in der Versöhnungskirche Dachau beleuchtet das Bild des Nationalsozialismus im internationalen Kino - und dessen Wandel über die Jahrzehnte.

Von Walter Gierlich

Nationalsozialismus
:Auf den Spuren der Verfolgten

Im Max-Mannheimer-Studienzentrum zeichnen Schüler aus Darmstadt das Leben von Menschen nach, die sich gegen das NS-Regime wehrten. Benotet wird ihre Arbeit nicht - und das finden sie auch gut so.

Von Lisa Nguyen

Erinnerungskultur
:Reise an einen Ort des Leids

Die KZ-Gedenkstätte Dachau präsentiert den Katalog zu ihrer Ausstellung "Zeitspuren" über den ehemaligen KZ-Außenlagerkomplex Allach. Dort mussten Tausende Häftlinge für BMW Zwangsarbeit leisten.

Von Helmut Zeller

KZ-Gedenkstätte
:Vortrag über "Nationalsozialismus im Film"

Zum Vortrag "Nationalsozialismus im Film - Kinofilme als historische Quellen erschließen" am Donnerstag, 8. Februar, um 19 Uhr laden die Versöhnungskirche und das Dachauer Forum ein. Referent ist Tobias Hof, Privatdozent für Neuere und Neueste ...

SZ PlusHomosexuelle im KZ Dachau
:Die Totgeschwiegenen

Im KZ-Dachau waren auch etwa 800 Homosexuelle inhaftiert, sie wurden von der SS besonders brutal behandelt. Danach blieb diese Opfergruppe noch 50 Jahre aus dem öffentlichen Gedenken ausgeschlossen.

Von Helmut Zeller

SZ PlusUnerschrockener Jurist
:Anwalt der Demokratie

Der junge Strafverteidiger Hans Litten nahm Adolf Hitler ins Kreuzverhör. Dafür bezahlte er in Dachau mit dem Leben. Jetzt zeigt die KZ-Gedenkstätte ein Theaterstück über den mutigen NS-Gegner.

Von Benjamin Stibi

Gedenkstätte
:KZ-Baracke mit Krematorium saniert

Das Dachtragwerk über den ehemaligen Verbrennungsöfen der sogenannten "Baracke X" ist ertüchtigt. Die Baumaßnahmen an den historischen Gebäuden der KZ-Gedenkstätte waren baulich herausfordernd.

SZ PlusHörspiel "Monolog / Dialog"
:Aufbegehrt

Der Komponist Juan Allende-Blin hat Texte Semprúns und Becketts unerbittlich vertont - und ficht damit für die Würde von in Buchenwald inhaftierten polnischen Juden.

Von Stefan Fischer

Gedenkorte für NS-Opfer
:In erhöhter Alarmbereitschaft

Schon früher hat es auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau Vorfälle mit Rechtsextremismus und Antisemitismus gegeben. Weil sich solche Übergriffe deutschlandweit häufen, ist in Dachau nun auch tagsüber Sicherheitspersonal unterwegs.

Von Helmut Zeller

Shoah
:Yad Vashem ehrt Sulzemooser Arzt als "Gerechten unter den Völkern"

Hans-Georg Früchte wird der Ehrentitel von der Holocaust-Gedenkstätte posthum verliehen. Er verhalf etlichen russischen Kriegsgefangenen und Juden zur Flucht und rettete auch durch Operationen ihr Leben.

Von Helmut Zeller

Holocaust-Gedenktag
:Lesung mit Enkelin von NS-Opfer

Julia Gilfert erzählt bei einer Gedenkfeier in Dachau die Geschichte ihres Großvaters, der von den Nationalsozialisten ermordet wurde.

Mutiger Jurist
:Der Anwalt, der Hitler bloßstellte

Ein Theaterstück in der KZ-Gedenkstätte widmet sich dem Leben Hans Littens. Dieser kämpfte bis 1933 mit juristischen Mitteln gegen den Nationalsozialismus.

SZ PlusJahresrückblick
:Wahlsieger und zerstörtes Vertrauen

Während die Affäre um Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Akteure der Erinnerungskultur in Dachau erschüttert, erleben die Freien Wähler ihre Sternstunde. Ihr Kandidat Johann Groß schafft es in den Landtag. Über seinen Parteichef will der aber nicht reden.

Von Thomas Radlmaier

Kranzniederlegung in Dachau
:"Die KZ-Gedenkstätte steht an der Seite Israels"

Michael Malchieli, israelischer Staatsminister, besucht das ehemalige Konzentrationslager Dachau. Stiftungsdirektor Karl Freller betont dabei den engen Kontakt zu Shoah-Überlebenden und ihren Nachkommen.

KZ-Gedenkstätte
:Erinnerungen von KZ- Häftlingen an Weihnachten

Zu einem Christnachtgottesdienst mit Abendmahl lädt die Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte am Sonntag, 24. Dezember, um 23 Uhr ein. Im Gottesdienst werde, so heißt es in einer Pressemitteilung, Kirchenrat Björn Mensing, Pfarrer ...

SZ PlusDas Erbe eines Widerstandskämpfers
:"Niemals aufhören, für die Freiheit zu kämpfen"

Der Franzose Jean Villeret hat die Konzentrationslager Natzweiler und Dachau überlebt. Jetzt ist er im Alter von fast 101 Jahren gestorben.

Nachruf von Helmut Zeller

SZ PlusNationalsozialismus
:Die Anfänge des Mörderlagers

Bei einer szenischen Lesung mit dem Titel "Wir waren die Ersten" wird an die frühen Häftlinge im KZ Dachau erinnert. Dabei lesen vier Schauspieler und Sprecher aus Archivmaterial vor, aber auch aus Zitaten von Opfern und Tätern.

Von Renate Zauscher

Auftakt des NS-Terrors
:"Wir waren die Ersten"

Die KZ-Gedenkstätte Dachau veranstaltet eine szenische Lesung über die Anfänge des Konzentrationslagers. Sie ist Teil des Begleitprogramms der Sonderausstellung "Auftakt des Terrors - Frühe Konzentrationslager im Nationalsozialismus".

Von Helmut Zeller

SZ PlusMedizin
:"Sie wurden von Engeln der Hoffnung zu Todesboten"

Eine aktuelle Analyse zeigt, wie stark Ärzte in die Verbrechen des NS-Regimes involviert waren. Die Forscher widersprechen der Vorstellung, es handelte sich lediglich um die Exzesse einiger weniger besonders brutaler Doktoren. Im Gegenteil.

Von Werner Bartens

Nationalsozialismus in Augsburg
:Ein Ort mit vielen Geschichten

Die Halle 116 diente als Außenlager des KZ Dachau und als Kaserne für die US-Armee. Nun ist es ein Lern- und Gedenkort mit einer eindrücklichen Ausstellung.

Von Florian Fuchs

SZ PlusWandergesellen in Dachau
:Bohren gegen Rechts

Acht Wandergesellen aus ganz Deutschland arbeiten zwei Tage am Leitenberg, um den KZ-Ehrenfriedhof instand zu setzen - unentgeltlich. Es ist die erste "Solidaritätsbaustelle" in Dachau.

Von Gregor Schiegl

SZ PlusErinnerungskultur
:"Sie würde in Deutschland nie allein in einen Zug steigen."

Die Münchner Zeichnerin Barbara Yelin hat die Lebensgeschichte von Emmie Arbel, die den Naziterror überlebte, in einer Graphic Novel erzählt.

Interview von Sabine Buchwald

Nachruf
:Trauer um Manfred Deiler

Der Präsident der Europäischen Holocaustgedenkstätte Stiftung ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Er hat die letzten baulichen Überreste des KZ-Außenlagers Kaufering VII erhalten und für einen Gedenkort gekämpft.

Von Helmut Zeller

SZ PlusKZ-Gedenkstätte trauert um Zeitzeugen
:"Plötzlich war ich wieder ein Mensch"

Der Pole Witold Scibak hat als Junge drei Konzentrationslager überlebt. Die Erinnerung daran quält ihn - dann aber beginnt er zu erzählen und kämpft gegen das Vergessen. Jetzt ist er mit 94 Jahren gestorben.

Von Helmut Zeller

Mahnwache
:"Es ist die Aufgabe jedes Einzelnen, dem Judenhass Einhalt zu gebieten"

150 Menschen setzen am Sonntagabend bei strömendem Regen in der Dachauer Altstadt ein Zeichen gegen Antisemitismus.

Von Helmut Zeller

Gutscheine: