Markt Indersdorf:35 viel zu kurze Leben

Lesezeit: 3 min

Markt Indersdorf: Nur 19 Tage Leben blieben dem kleinen Boris-Josef aus Sulzemoos, eines von mindestens 35 Kindern, die in der Baracke Indersdorf im letzten Kriegsjahr starben. Die Erinnerungslichter mit ihren Namen wurden am Bezirksfriedhof an der Maroldstraße niedergelegt.

Nur 19 Tage Leben blieben dem kleinen Boris-Josef aus Sulzemoos, eines von mindestens 35 Kindern, die in der Baracke Indersdorf im letzten Kriegsjahr starben. Die Erinnerungslichter mit ihren Namen wurden am Bezirksfriedhof an der Maroldstraße niedergelegt.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

In den letzten Kriegsmonaten sterben in Markt Indersdorf mindestens 35 Kleinkinder von NS-Zwangsarbeiterinnen in einer Baracke. Bei einer Gedenkveranstaltung zieht der ukrainische Konsul Parallelen zum heutigen Krieg in seinem Land.

Von Jessica Schober, Markt Indersdorf

Der kleine Boris-Josef Jaromy kam aus Sulzemoos. Er wurde nur 19 Tage alt. Qualvoll gestorben ist er in der Kinderbaracke in Markt Indersdorf, in der osteuropäische Zwangsarbeiterinnen im letzten Kriegsjahr ihre Neugeborenen abgeben mussten. 35 Kleinkinder gingen in dieser Baracke an der Indersdorfer Klostermauer - einem "Sterbelager", wie Historikerin Anna Andlauer es nennt - durch Unterernährung, Vernachlässigung und katastrophale Zustände zugrunde. Am Freitag haben Indersdorfer Gemeindevertreter, Schüler, der Heimatverein sowie Konsuln aus Polen und der Ukraine dem Schicksal dieser jüngsten Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dermatology, symptomatology, woman; gesundheit vorsorge
Gesundheit
Welche Vorsorge-Termine wirklich wichtig sind
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite