Oktoberfest-Absage:"Dann genießt man es im nächsten Jahr vielleicht umso mehr"

Die Wiesn finden dieses Jahr nicht statt. Typische Oktoberfest-Schmankerl können möglicherweise in der Stadt verkauft werden.

Volksfeste sind Räume, wo man aus dem Alltag ausbrechen und im weiteren Sinne die Sau rauslassen darf, erklärt der Soziologe Stephan Lessenich. Diesen Raum wird es in diesem Jahr vermutlich nicht geben.

(Foto: Robert Haas)

Was macht es mit den Münchnern, wenn das Oktoberfest ausfällt? Soziologe Stephan Lessenich über das Bedürfnis nach Begegnung und warum Abstandhalten dem städtischen Lebensgefühl widerspricht.

Interview von Julian Hans

Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter wollen an diesem Dienstag bei einer Pressekonferenz gemeinsam über ihre Beratungen zur möglichen Absage des Oktoberfests informieren. Stephan Lessenich, 54, Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie an der LMU, spricht über den Verlust für die Stadt und die Welt, wenn es in diesem Jahr keine Wiesn geben sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tantra
SZ-Magazin
Splitternackt
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB