Deutschland nach der Wahl:Die Poesie der Niederlage

FILE PHOTO: FILE PHOTO: CDU news conference after German general elections, in Berlin

Der gesichtslose Kandidat: Armin Laschet, hier am Tag nach der Wahlnacht, will noch immer Kanzler werden.

(Foto: FABRIZIO BENSCH/REUTERS; Bearbeitung SZ)

Trotz aller Sondierungsgespräche: Eine Bundesregierung unter Führung der fürchterlich abgestürzten Union und ihres gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet wird es nicht geben - alles spricht dagegen.

Kommentar von Kurt Kister

Eine Woche nach der Wahl ist es Zeit für ein paar Wahrheiten, auch wenn die eine oder andere von ihnen noch im Gewand der Wahrscheinlichkeit daherkommen mag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
NETHERLANDS-ROTTERDAM-PLAYGROUND-CHILDREN
Staatsversagen in den Niederlanden
Die geraubten Kinder
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB