Cum-Ex-Skandal:Nicht die Größe, die ein Kanzler haben sollte

Lesezeit: 2 min

Cum-Ex-Skandal: Für ihn gibt es im Cum-Ex-Skandal nur eine Wahrheit - die seine: Bundeskanzler Olaf Scholz (hier in der Bundespressekonferenz in Berlin am 11. August 2022).

Für ihn gibt es im Cum-Ex-Skandal nur eine Wahrheit - die seine: Bundeskanzler Olaf Scholz (hier in der Bundespressekonferenz in Berlin am 11. August 2022).

(Foto: IMAGO/Emmanuele Contini/IMAGO/Emmanuele Contini)

Im Hamburger Untersuchungsausschuss weist Scholz erneut jegliche Kritik an seinem Umgang mit der Privatbank Warburg und dem Cum-Ex-Steuerskandal von sich. Eine riskante Strategie.

Kommentar von Klaus Ott

Bei den Vorgängen um die Privatbank Warburg, die im Cum-Ex-Steuerskandal vom Hamburger Fiskus vor Jahren überraschend geschont worden war, kommt immer mehr Merkwürdiges ans Licht. Doch für Olaf Scholz, damals Erster Bürgermeister in Hamburg, später Bundesfinanzminister und heute Kanzler, gibt es nur eine Wahrheit: seine Wahrheit. Das hat Scholz bereits vor seiner erneuten Zeugenaussage an diesem Freitag im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss des Hamburger Parlaments unmissverständlich klargemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite