Hörfunktipps:Was läuft im Radio?

Lesezeit: 1 min

Hörfunktipps: undefined
(Foto: Illustration: Christian Tönsmann)

Ein Hörspiel-Festival, ein großer Dirigent und irrwitzige Reisen: die spannendsten Hörfunk-Sendungen der kommenden Tage.

Von Stefan Fischer

Hörspiel-Festival

In Karlsruhe finden die ARD-Hörspieltage statt. Die Preisverleihung, Nacht der Gewinner:innen genannt, wird live übertragen. Im Wettbewerb ist jeweils ein Hörspiel jeder ARD-Anstalt, dazu vom Deutschlandradio, ORF und SRF (Bayern 2, SWR 2, HR 2, RBB Kultur, SR 2, Samstag, 20 Uhr). Ebenfalls live von dem Festival übertragen wird die Liveaufführung des Kinder-Hörspiels Seeräuber-Moses von Kirsten Boie (Bayern 2, SWR 2, HR 2, Sonntag, 14 Uhr). Das von der Jury um die Vorsitzende Jenni Zylka dann prämierte Siegerstück nehmen SWR 2 (Sonntag, 18.20 Uhr) und Bayern 2 (Freitag, 21.05 Uhr) ins Programm.

Hommage an Barenboim

Der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim, unter anderem seit 1992 Künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, wird am 15. November 80 Jahre alt. Maria Ossowski widmet ihm in der Sendereihe Zur Person ein Porträt (SWR 2, Sonntag, 15.05 Uhr). Wegmarken einer Weltkarriere in Wort und Musik präsentiert DLF Kultur (Mittwoch, 20.03 Uhr). Und BR Klassik sendet in Klassik Stars eine Vielzahl an Aufnahmen von Konzerten, die Barenboim dirigiert hat (Montag bis Freitag, jeweils 18.05 Uhr).

Aufbruch ins Ungewisse

Robert Schoen hat es dem Zufall des Würfelns überlassen, wo sein Hörstück Entgrenzgänger II entsteht - also auch, welche Geschichte sich ergibt. Es ist die russische Stadt Tscherkessk im Nordkaukasus geworden und ein Stück über die Überwindung von Hindernissen (HR 2, Sonntag, 22 Uhr). Das dreiteilige Hörspiel Aminadab schickt seine Figuren in eine surreale Stadtlandschaft (DLF Kultur, sonntags, 18.30 Uhr). Andreas Trojan schließlich fragt sich in seinem Feature: Der Bildungsbürger - dead or alive? (WDR 3, Samstag, 12.04 Uhr).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungTwitter und unsere Zukunft
:Stoppt Elon Musk

Twitter ist in den Händen eines Menschen, der sich schwertut, wahr von falsch zu unterscheiden. Es ist an uns allen, jetzt das Schlimmste zu verhindern.

Lesen Sie mehr zum Thema