Michèle Roten:"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"

Michele Roten

Michèle Roten glaubt, dass die Biografie von Frauen viel stärker als die von Männern von ihrem Körper geprägt ist.

(Foto: Tom Haller)

Die Schweizer Autorin Michèle Roten hielt sich für einen Kopfmenschen, bis sie begann sich bewusst mit ihrem Körper auseinanderzusetzen. Ein Gespräch über operierte Nasen, Schwangerschaft und Feminismus.

Interview von Johanna Adorján

Das Gespräch findet früh am Morgen statt, weil Michèle Roten direkt im Anschluss ihren Zürcher Secondhandladen aufschließen muss, in dem die Schweizer Schriftstellerin regelmäßig arbeitet. Es ist ein altmodisches Telefongespräch, nur Hören und Sprechen. Michèle Roten hat eine schöne dunkle Stimme und ein wahnsinnig nettes, oft erklingendes Lachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
"Für mich ist das Mord"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB