bedeckt München

Katharina Zweig über Algorithmen:"Manchen Firmen überlasse ich gerne meine Daten"

Katharina Zweig

Katharina Zweig erforscht an der Uni Kaiserslautern die Analyse komplexer Netzwerke.

(Foto: Felix Schmitt)

Die Informatikprofessorin Katharina Zweig erklärt, was einen Algorithmus "böse" macht, warum ihre Tochter nur zuhause mit dem Handy ins Netz darf und wieso lernende Systeme sich wie kleine Kinder verhalten.

Interview von Christina Berndt

Direkt nach ihrem Urlaub ist Katharina Zweig zu einer Konferenz über Digitalisierung nach München gekommen. Zum Interview in der Goldenen Bar bringt sie ihre Tochter mit. Und die ihr neues Handy. Die Neunjährige hat als Letzte in ihrer Klasse eines bekommen. Dabei ist die Mutter Informatikprofessorin - aber eine mit einem sehr kritischen Blick auf neue Technologien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson !!! 95.- € SONDERPREIS !!!
Impfdebatte
Was Wissen schafft
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Hanau Attentat Patrone
Hanau-Attentat
Der gleiche Hass
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite