Erziehung:"Du bist nicht mehr meine Freundin"

Lesezeit: 6 min

Erziehung: Weil Mädchen ihren Status in der Gruppe nicht offen auskämpfen dürfen, wird böse geschaut, getuschelt und gestichelt.

Weil Mädchen ihren Status in der Gruppe nicht offen auskämpfen dürfen, wird böse geschaut, getuschelt und gestichelt.

(Foto: mauritius images / imageBROKER)

Spätestens in der Grundschule ist bei vielen Mädchen tägliches Drama angesagt. Typisch weiblich? So einfach ist es nicht. Was wirklich hinter dem Gezanke steckt und wie Eltern helfen können.

Von Marlene Hellene

Meine Tochter guckt angestrengt aus ihrer Bettdeckenrolle heraus, die Muskeln um ihre Augen zucken. Der Blick der Achtjährigen spiegelt eine Mischung aus Hass und Kurzsichtigkeit wider, gepaart mit mittelgradigem Schielen: "...und dann hat Laura gesagt, dass ich gar nicht mehr ihre Freundin bin. Und zu ihrem Kindergeburtstag bin ich auch nicht mehr eingeladen. Und dann hat sie sich neben Ina gesetzt und beide haben so rübergeguckt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB