bedeckt München

K.o. Tropfen:Unauffällig, gefährlich, legal

K.-o.-Tropfen: Der Stoff galt fast als Betäubungsmittel. Doch die Industrie setzt sich durch.

(Foto: Matthias Ferdinand Döring: Beabreitung SZ.de)

Mithilfe von K.-o.-Tropfen werden jedes Jahr Hunderte Frauen vergewaltigt. Die Drogen machen schwerst abhängig und ein Gramm kostet nur zehn Cent. Warum sind sie nicht verboten?

Von Jan Stremmel

Die Flasche, die es nicht geben dürfte, kommt nach 17 Tagen mit der Post. Die Flüssigkeit darin ist farblos, sie riecht schwach seifig, wie ein Bastelkleber für Kinder. Wenn es nach Chemiekonzernen und dem Bundesgesundheitsministerium geht, dürfte eine Privatperson die Flasche nicht bekommen. Sie enthält sogenannte K.-o.-Tropfen. Wir haben sie aber völlig problemlos im Internet bestellt, ein halber Liter kostet 49,95 Euro. Die Menge würde reichen, um zweihundert Menschen bewusstlos zu machen. Oder hundert zu töten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mann sitzt am Fenster
Psychologie
Zusammen allein
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Coronavirus - Lehrerin und Kinder im Homeschooling
Der neue Lockdown
Gefährliche Radikalität
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite