Interview mit Arundhati Roy:"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"

Autorin: Arundhati Roy

"Ich schreibe, wenn sich das Leben unter mir sammelt und sich zu einem Roman verdichtet": Arundhati Roy.

(Foto: Mayank Austen Soofi/S. Fischer Verlag)

Die Bestsellerautorin Arundhati Roy über ihre Wut auf die indische Regierung, das Überleben in der Coronakrise, die Verhaftung von Freunden und die Fähigkeit, Momente des Glücks an den traurigsten Orten zu finden.

Von David Pfeifer

Die Schriftstellerin hat eine detaillierte Wegbeschreibung für ihr Viertel in Delhi geschickt, trotzdem muss sie den Interviewer irgendwann von der Außentreppe des Nachbarhauses retten, wohin er sich verlaufen hat. Roy spricht leise und konzentriert. Es wird gelacht, obwohl die Themen ernst sind. Aber die Lage ist ja auch ernst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Beautiful young couple smiling together outdoors; konto
Beziehung
"Wir nehmen dem Partner übel, wenn er nicht errät, was wir brauchen"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB