Interview mit Wolfgang Petersen:"Sorry, ich bin nur Filmregisseur"

Wolfgang PETERSEN Regisseur mit Ehefrau Maria Borgel Petersen Bavaria Film Fest Empfang anlaessli

Wolfgang Petersen mit seiner Frau Maria Borgel-Petersen 2019 bei einem Empfang während des Münchner Filmfests.

(Foto: Frank Hoermann/Sven Simon/Imago)

Wolfgang Petersen wurde 80. Ein Gespräch über Clint Eastwood, seinen Pandemiefilm "Outbreak" und einen verzweifelten Anruf von Helmut Dietl.

Von David Steinitz

Am anderen Ende der Leitung in Los Angeles meldet sich ein bestens gelaunter Wolfgang Petersen, der gerade seine zweite Covid-Impfung (Moderna) bekommen hat: "Endlich! Und ohne Nebenwirkungen!" Petersen begann seine Karriere beim "Tatort", wurde durch "Das Boot" und "Die unendliche Geschichte" berühmt und drehte in Hollywood, wo er seit über dreißig Jahren lebt, Blockbuster wie "Outbreak", "Air Force One" und "Troja". Am Sonntag wird er 80 Jahre alt. Ein Gespräch über seine Ausnahmekarriere.

Zur SZ-Startseite
Film "Nebenan"

SZ PlusDaniel Brühl
:"Ich hab' mich als Gentrifizierer gefühlt"

Daniel Brühl über sein Regiedebüt "Nebenan" im Wettbewerb der Berlinale und die Lust, sich selbst als lächerliche Person zu inszenieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: