Frauenhass im Gangsta-Rap:Dumpfe, reptilienhafte Wut

Gzuz

"Baller der Alten die Drogen ins Glas / Hauptsache Joe hat sein' Spaß": Rapper Gzuz.

(Foto: Universal Music)

Erniedrigung, Vergewaltigungs- und Mordfantasien: Was, wenn es beim Thema Frauenhass gar nicht so sehr um Gangsta-Rap ginge, sondern einfach um ein männlich dominiertes, kapitalistisches System?

Kommentar von Jakob Biazza

Die wohl hirnverbrannteste Anzeige bislang hat Gzuz wegen Tierquälerei bekommen. Er hat einen Schwan geohrfeigt, was zoologisch freilich nicht ganz korrekt ist, Schwäne haben, zumindest im Watschen-Sinn, ja keine Ohren, aber es entspricht eben dem, was der Rapper in einem Instagram-Video angekündigt hatte: Gzuz steht da - selbst nicht im Bild, an der heiser bellenden Stimme aber doch sehr eindeutig zu erkennen - an einem Gewässer, und teilt, als das Tier heranschwimmt, auch gegen die Grammatik bereits sehr rauflustig mit: "Ey, ich gib' jetzt diesen Schwan eine Ohrfeige!" Und dann "Batsch!" (er ruft das Geräusch tatsächlich laut aus) haut er ihm auf den Kopf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB