Weltkulturerbe in Syrien:Zerstört, befreit, instrumentalisiert

Lesezeit: 5 min

Weltkulturerbe in Syrien: Der Stadtbogen von Palmyra war einst das perfekte Postkartenmotiv - bis der IS ihn 2015 sprengte.

Der Stadtbogen von Palmyra war einst das perfekte Postkartenmotiv - bis der IS ihn 2015 sprengte.

(Foto: Joseph Eid/AFP)

Torbogen und Tempel von Palmyra wurden 2015 vom IS gesprengt. Nun feiern russische Experten den Beginn des Wiederaufbaus mit einem Harfenkonzert. Das richtige Zeichen zur richtigen Zeit?

Von Moritz Baumstieger

Der goldene Lack des Instruments glänzt hell, die schweißfeuchte Stirn des Harfenspielers nur wenig matter - was daran liegen könnte, dass er ein schwarzes Seidenhemd und eine schwarze Lederhose trägt. In der Wüste ist das nicht die ideale Kleidung, selbst wenn nur die vergleichsweise milde Dezembersonne scheint. Doch als Alexander Boldachev kurz vor Weihnachten im syrischen Palmyra die Saiten anschlägt, wie in einem Video zu sehen ist, lässt er sich nicht beirren. Die Klänge, die der russische Musiker und Komponist seinem Instrument entlockt, sind mal klassisch, mal avantgardistischer. Ob die um ihn herum sitzenden Soldaten eher befremdet oder begeistert sind, lassen ihre Minen nicht erkennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB