bedeckt München 26°

Oper:Die freie Radikale

Es wird streng auf Sicherheit geachtet bei Abramovićs Proben in München. Das widerspricht zwar ihrem Credo, für alles, was sie tut, selbst verantwortlich zu sein. Aber hey.

(Foto: Wilfried Hösl)

Die Ausnahmekünstlerin Marina Abramović lässt sich von nichts und niemandem aufhalten, schon gar nicht von einem Virus. Gerade probt sie in der Bayerischen Staatsoper. Warum ihre radikale Kunst so gut in unsere Gegenwart passt.

Fast leer ist die riesige Bühne des Münchner Nationaltheaters. Links steht Bruna, rechts ein Bett. Bruna war die Haushälterin von Maria Callas, die letzte Vertraute, Verbündete, die bei ihr blieb bis zu ihrem Tod. Die Frau im Bett ist Maria Callas. Bruna trägt das Schürzenkleid, das sie so oft trug, helles, blasses Blau mit einem weißen Kragen. Von der Callas sieht man nicht mehr als das Gesicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Christian Petzold
"Vielleicht muss das Kino vom Verlassenwerden erzählen"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
Gastbeitrag
"Meine Haut ist ein Monument"
Teaser image
Coronavirus in den USA
Masken? Was für Schwächlinge
Zur SZ-Startseite