Oper:Die freie Radikale

Lesezeit: 11 min

Oper: Es wird streng auf Sicherheit geachtet bei Abramovićs Proben in München. Das widerspricht zwar ihrem Credo, für alles, was sie tut, selbst verantwortlich zu sein. Aber hey.

Es wird streng auf Sicherheit geachtet bei Abramovićs Proben in München. Das widerspricht zwar ihrem Credo, für alles, was sie tut, selbst verantwortlich zu sein. Aber hey.

(Foto: Wilfried Hösl)

Die Ausnahmekünstlerin Marina Abramović lässt sich von nichts und niemandem aufhalten, schon gar nicht von einem Virus. Gerade probt sie in der Bayerischen Staatsoper. Warum ihre radikale Kunst so gut in unsere Gegenwart passt.

Von Egbert Tholl

Fast leer ist die riesige Bühne des Münchner Nationaltheaters. Links steht Bruna, rechts ein Bett. Bruna war die Haushälterin von Maria Callas, die letzte Vertraute, Verbündete, die bei ihr blieb bis zu ihrem Tod. Die Frau im Bett ist Maria Callas. Bruna trägt das Schürzenkleid, das sie so oft trug, helles, blasses Blau mit einem weißen Kragen. Von der Callas sieht man nicht mehr als das Gesicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite