bedeckt München 31°

Oper:Die freie Radikale

Es wird streng auf Sicherheit geachtet bei Abramovićs Proben in München. Das widerspricht zwar ihrem Credo, für alles, was sie tut, selbst verantwortlich zu sein. Aber hey.

(Foto: Wilfried Hösl)

Die Ausnahmekünstlerin Marina Abramović lässt sich von nichts und niemandem aufhalten, schon gar nicht von einem Virus. Gerade probt sie in der Bayerischen Staatsoper. Warum ihre radikale Kunst so gut in unsere Gegenwart passt.

Von Egbert Tholl

Fast leer ist die riesige Bühne des Münchner Nationaltheaters. Links steht Bruna, rechts ein Bett. Bruna war die Haushälterin von Maria Callas, die letzte Vertraute, Verbündete, die bei ihr blieb bis zu ihrem Tod. Die Frau im Bett ist Maria Callas. Bruna trägt das Schürzenkleid, das sie so oft trug, helles, blasses Blau mit einem weißen Kragen. Von der Callas sieht man nicht mehr als das Gesicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senat in Rom hebt Immunität von Salvini auf
Italien
Die Gier der Mächtigen
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite