Nachruf auf Jean-Paul Belmondo:Gefährlicher Romantiker

THE LOVE MAKERS, Jean Paul Belmondo, 1962 Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xCourte

Jean-Paul Belmondo im Film La viaccia im Jahr 1961.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Jean-Paul Belmondo war ganz vorne dran, als die Nouvelle Vague das Kino neu erfand. Nun ist Frankreichs Superstar im Alter von 88 Jahren gestorben.

Von Fritz Göttler und Tobias Kniebe

Es war tatsächlich eine Zufallsbegegnung auf der Straße, mit der für Jean-Paul Belmondo der Weltruhm begann, aber sie ging nicht gut los. Ein junger Hipster namens Jean-Luc Godard sprach ihn an, und wie Belmondo in seinen Erinnerungen schreibt, machte er den Fehler, seine Sonnenbrille nicht abzunehmen: "Ich hatte gute Lust, ihm die Brille runterzureißen und in den Gully zu treten." Belmondo bemerkte "verwahrlosten Stil", "grauenhafte Zigaretten", "sprachliche Trägheit" und die "Anmutung eines Trauerkloßes". Und dann dieses Angebot! "Kommen Sie mit in mein Hotelzimmer", sagte Godard. "Wir drehen einen Film, und dafür kriegen Sie 50 000 Francs."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mathias Döpfner beim Global Media Forum zum Thema Shifting Powers im ehemaligen Plenarsaal des Bunde
Bild, Springer und die deutschen Zeitungen
Der Präsident
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB