Nachruf auf Jean-Paul Belmondo:Gefährlicher Romantiker

THE LOVE MAKERS, Jean Paul Belmondo, 1962 Courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xCourte

Jean-Paul Belmondo im Film La viaccia im Jahr 1961.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Jean-Paul Belmondo war ganz vorne dran, als die Nouvelle Vague das Kino neu erfand. Nun ist Frankreichs Superstar im Alter von 88 Jahren gestorben.

Von Fritz Göttler und Tobias Kniebe

Es war tatsächlich eine Zufallsbegegnung auf der Straße, mit der für Jean-Paul Belmondo der Weltruhm begann, aber sie ging nicht gut los. Ein junger Hipster namens Jean-Luc Godard sprach ihn an, und wie Belmondo in seinen Erinnerungen schreibt, machte er den Fehler, seine Sonnenbrille nicht abzunehmen: "Ich hatte gute Lust, ihm die Brille runterzureißen und in den Gully zu treten." Belmondo bemerkte "verwahrlosten Stil", "grauenhafte Zigaretten", "sprachliche Trägheit" und die "Anmutung eines Trauerkloßes". Und dann dieses Angebot! "Kommen Sie mit in mein Hotelzimmer", sagte Godard. "Wir drehen einen Film, und dafür kriegen Sie 50 000 Francs."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung in Tel Aviv
Corona-Pandemie
Brauchen wir die dritte Impfung?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Stimmabgabe
Wen man wählen soll
red sox, 13.08.2008 18:17:36, Copyright: xpieterx Panthermedia01426311
Wahlkampf
Rote Socken
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB