In "The Grand Budapest Hotel" gibt sie die Dienstbotin (nicht im Bild). Dafür sorgen Tilda Swinton (Mitte), Ralph Fiennes (rechts) und der inzwischen 17-jährige Tony Revolori (2.v.l.) in den Hauptrollen von Wes Andersons rasend komischem Drama für ganz großes Kino: In einem vor Nostalgie-Verliebtheit überquellenden Film über ein Luxushotel und das alte Europa zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg entspinnt sich zwischen diversen wohlhabenden Seniorinnen, dem Hotelmanager und dem Lobbyboy eine Romanze der ganz besonderen Art, schwer aufgepeppt durch verschiedene Morde und Verfolgungsjagden. Lustig, anrührend, schlau - ein trefflich schräger Eröffnungsfilm wie ein Paukenschlag. Und ein Statement für die Liebe zum Kino und die Welten, in die es entführt.

Bild: dpa 11. Februar 2014, 17:362014-02-11 17:36:41 © SZ.de/rus/cag