Gesellschaftsdebatte:Das Gespenst der anderen

People costumed as Donald Trump and Hillary Clinton are seen during an Irish tradition of Hunting of the Wren festival held every St. Stephen's Day

Zum Prinzip erhoben wurde die "political correctness" in den Achtzigern.

(Foto: REUTERS)

Political correctness und rechtes Denken ähneln sich, weil der Grundgedanke zum Ein- und Ausschluss sozialer Gruppen taugt.

Von Thomas Steinfeld

Man habe es mit der Political Correctness überzogen, lautet ein in jüngster Zeit häufig verwendeter Satz. Ursula von der Leyen redet so, Winfried Kretschmann auch, und Sigmar Gabriel scheint denselben Gedanken zu hegen (Marine Le Pen oder Donald Trump äußern sich im selben Sinn). Und jeder versteht, was damit gemeint ist: Denn diese Correctness ist ein Prinzip, und wer die Übertreibung beklagt, meint die politische Korrektheit überhaupt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
French far-right commentator Eric Zemmour in Beziers
Éric Zemmour
Frankreichs rechtsextremer Fernsehstar
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB