Constantin Schreibers Roman "Die Kandidatin":Wie ein reaktionäres Manifest

Tagesschau-Moderator und Buchautor Constantin Schreiber 2017-05-30 *** Tagesschau presenter and author Constantin Schrei

"Tagesschau"-Moderator und Buchautor Constantin Schreiber: "Fiktion mit satirischer Überspitzung."

(Foto: Massimo Rodari/imago)

Frauenhass, Homophobie, Rassismus, Spott gegen Behinderte: "Tagesschau"-Sprecher Constantin Schreiber hat eine Fiktion geschrieben, die vor Feindbildern nur so wimmelt. Sagen wir mal so: Der neue Houellebecq ist der Autor nicht.

Von Stefan Weidner

Im Oktober 2001 wäre der beliebteste deutsche Nachrichtensprecher einmal fast gefeuert worden. Ulrich Wickert hatte in einer Glosse die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zitiert, die Osama bin Laden, den Drahtzieher der Anschläge von 9/11, als "dunklen Doppelgänger des amerikanischen Präsidenten" George W. Bush bezeichnete. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel hielt den armen Wickert daraufhin für "absolut nicht mehr tragbar als Nachrichtenmoderator im öffentlich-rechtlichen Fernsehen." Mit einer Entschuldigung, in der er Bush als "Führer der freien Welt" bezeichnete, gelang es Wickert so gerade noch, seine Entlassung zu verhindern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Opposition in Russland
Wer Putin die Stirn bietet
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Stimmabgabe
Wen man wählen soll
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB