Tattoos und Krebs:Wenn die Farbe durch den Körper wandert

Süddeutsche.de: Bleiben mögliche Risiken auf die Haut beschränkt?

Landthaler: Auch dies ist schwer zu beantworten. Wir haben in Untersuchungen festgestellt, dass die Farbstoffe nicht komplett in der Haut bleiben. Etwa ein Drittel der Farbmenge gelangt über die Lymphe in den Körper. Was die Farben dort anrichten, wissen wir nicht. Wir brauchen große Studien, um herauszufinden, ob es beispielsweise vermehrt Leber- oder Blasenerkrankungen unter Tätowierten gibt.

Süddeutsche.de: Gesetzt den Fall, die Farben wären zweifelsfrei nicht toxisch und die Hygiene beim Stechen des Tattoos einwandfrei. Wären Tätowierungen dann in jedem Fall unbedenklich?

Landthaler: Sofern der Betreffende keine Allergien gegen die Farbstoffe hat, würde ich unter diesen Bedingungen nicht pauschal abraten. Wer unbedingt eine Tätowierung will, soll sie sich machen lassen.

Es gibt allerdings einige wenige Fälle, in denen Tätowierungen unabhängig von den verwendeten Farben Komplikationen verursachen können. So ist unklar, wie sicher es ist, Menschen mit Tätowierungen in den Spinalkanal zu stechen. Dies wird zu Untersuchungszwecken oder zur Schmerzbetäubung etwa während der Geburt getan. Die Nadel gelangt durch das Tattoo hindurch in den Rückenmarkskanal und in das Nervenwasser, das Hirn und Rückenmark umgibt. Es ist nicht klar, welche Auswirkungen die Farbpigmente an dieser sensiblen Stelle haben. So weigern sich Anästhesisten in den USA, diese Methode bei tätowierten Menschen anzuwenden. In Deutschland wird dies von Fall zu Fall entschieden.

Eine seltene Komplikation kann auftreten, wenn Tätowierte an schwarzem Hautkrebs erkranken. Bei ihnen kann sich Tattoo-Farbe in den Lymphknoten sammeln. Das erschwert die genaue Diagnose, denn es sieht so aus, als hätte der Krebs bereits die Lymphknoten befallen.

Süddeutsche.de: Wie sicher ist die Entfernung von Tattoos?

Landthaler: Wenn die Tätowierungen fachmännisch per Laser entfernt werden, sind kaum Nebenwirkungen zu befürchten. Werden Tätowierungen unprofessionell entfernt, kann es zu Narben und Pigmentstörungen kommen. Ein gewisses Risiko aber bleibt in jedem Fall, denn durch die Laserbehandlung können die Farbstoffe gespalten werden und diese Spaltstoffe könnten gesundheitsschädlich sein.

Kosmetisch gesehen gelingt die Entfernung nur bei schwarzen Farben zufriedenstellend. Vielfarbige Tätowierungen sind schwieriger zu entfernen. Man bräuchte eigentlich für jede Farbe einen eigenen Laser, die gibt es aber nicht.

Mehr darüber, was Ihrer Haut schadet oder nützt, lesen Sie in unserem Ratgeber.

© Süddeutsche.de/beu/dd/holz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB