Ebola-Ausbruch:Tod aus dem Regenwald

Ebola Ausbruch 1976

Nonnen in zairischen Yambuku waren die Ersten, die Patienten behandelten - und die ersten Helfer, die selbst an der Seuche starben.

(Foto: picture alliance/dpa)

1976 bricht eine Gruppe Forscher nach Zentralafrika auf, um den Auslöser einer mysteriösen Seuche zu finden. Kaum geschützt begegnen die Mediziner erstmals dem Ebolavirus - bis heute einer der gefährlichsten Erreger der Welt.

Von Berit Uhlmann

Joel Breman stand in einem Autopsiesaal, als der Anruf kam. Im Norden Zaires - heute Demokratische Republik Kongo - grassiere eine Epidemie, hieß es, von der man nicht viel wisse. Nur, dass sie 100 Prozent der Dörfer getroffen und 100 Prozent der Dorfbewohner getötet habe. Breman, ein erfahrener Epidemiologie aus den USA, war von der Schilderung zu Recht nicht ganz überzeugt. Doch sein Interesse war geweckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB