Coronavirus:Ist die dritte Welle überstanden?

Coronavirus - Eckernförde

Fußgänger in Eckernförde, Schleswig-Holstein: Noch gibt es kühle Tage, sobald das Wetter aber noch wärmer wird, sollte das einen positiven Effekt auf die Fallzahlen haben.

(Foto: dpa)

Lange stieg die Kurve der Neuinfektionen steil an und die Prognosen waren besorgniserregend. Doch seit einer Woche sinken die Fallzahlen. Woran das liegt - und was es für die kommenden Monate bedeutet.

Von Christina Berndt, Markus Hametner, Berit Kruse, Sören Müller-Hansen und Benedict Witzenberger

Die Prognosen waren Furcht einflößend: Wenn es bei den Lockerungen bliebe, die im Februar 2021, am Ende der zweiten Welle, vorgenommen wurden, würden die Infektionszahlen in den kommenden Wochen und Monaten immer weiter in die Höhe schießen - so hatten es verschiedene Experten errechnet. Befeuert durch die Ausbreitung der britischen Mutante wären demnach bis Anfang Mai Inzidenzen von 300 und mehr möglich gewesen, hätte es keine Verhaltensänderungen der Bevölkerung und neue Maßnahmen gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB