bedeckt München
vgwortpixel

Coronavirus-Infektionen in China:Experten rechnen mit Höhepunkt Mitte Februar

  • Die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus liegt mittlerweile bei mehr als 20 000, 425 Menschen sind bereits gestorben.
  • Chinesische Experten rechnen damit, dass die Zahl der Coronavirus-Infektionen noch bis Mitte Februar ansteigen wird.
  • Die ostchinesische Metropole Wenzhou hat praktisch eine Ausgangssperre für die neun Millionen Einwohner verhängt. Nur ein Familienmitglied darf alle zwei Tage zum Einkaufen das Haus verlassen.

Die Coronavirus-Epidemie wird ihren Höhepunkt nach Einschätzung chinesischer Experten in zehn bis 14 Tagen erreichen. Dafür müssten aber vorbeugende Maßnahmen verstärkt werden, sagte der Chef des nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Coronavirus, Zhong Nanshan, nach Angaben chinesischer Staatsmedien vom Montag. In Wuhan, dem Ausgangsort der Epidemie in Zentralchina, wurde nach weniger als zwei Wochen Bauzeit ein erstes von zwei Notkrankenhäusern mit etwa 1000 Betten eröffnet. In Deutschland wurden am Montagabend eine elfte und zwölfte Infektion bekannt. Allen Patienten gehe es so weit gut, hieß es.

An der neuen Lungenkrankheit sind in Festlandchina mittlerweile mehr Menschen gestorben als an der Sars-Pandemie vor 17 Jahren. Die Gesundheitskommission in Peking meldete in der Nacht auf Dienstag erneut einen starken Anstieg der Infektions- und Todesfälle. Die Zahl der Toten in China erhöhte sich auf 425, die Zahl der bestätigten Infektionen in China kletterte auf mehr als 20 000.

Medizin Was Forscher wissen - und was nicht
Coronavirus

Was Forscher wissen - und was nicht

Ausbreitung, Ansteckungsgefahr, Verlauf der Erkrankung und Schutz: Was bislang über das neue Coronavirus aus China bekannt ist.   Von Hanno Charisius und Kathrin Zinkant

Bei der Sars-Pandemie (Schweres Akutes Atemwegssyndrom) 2002/03 hatte es 349 Todesfälle in Festlandchina gegeben. Hinzu kamen 299 Tote in Hongkong, weltweit waren es 774 Tote. Beim aktuellen Coronavirus-Ausbruch gibt es mittlerweile zwei bestätigte Todesfälle außerhalb des chinesischen Festlandes - in Hongkong und auf den Philippinen.

In Deutschland gibt es zwölf Infizierte, allen geht es gesundheitlich gut

In Bayern wurden am Montag zwei weitere Infektionen bestätigt. Damit stieg die Zahl der Infizierten in dem Bundesland auf zehn und bundesweit auf zwölf Menschen. Es handelt sich um einen Mann und um ein zweites infiziertes Kind.

Den zwölf in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen ging es am Montag so weit gut. Die Betroffenen aus Bayern - darunter der Vater und seine beiden Kinder - seien in "gesundheitlich stabilem Zustand", teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Einige Infizierte hätten grippeähnliche Symptome gehabt, hieß es weiter.

Der Erreger war bei acht Mitarbeitern des Autozulieferers Webasto in Stockdorf bei München nachgewiesen worden. Zudem wurden zwei Kinder eines Erkrankten positiv auf die neue Lungenkrankheit getestet. Bei Webasto war zuvor eine infizierte Kollegin aus China zu Gast gewesen, die ihre Erkrankung erst auf dem Rückflug bemerkt hatte.

Medizin Coronavirus: Familie aus Quarantäne entlassen
Newsblog aus Bayern

Coronavirus: Familie aus Quarantäne entlassen

Sieben der 14 Patienten in Bayern sind inzwischen wieder zu Hause - unter ihnen auch eine fünfköpfige Familie aus dem Kreis Traunstein. Die Entwicklungen im Newsblog.

Außerdem war das Virus bei zwei Passagieren festgestellt worden, die am Wochenende mit einem Bundeswehrflugzeug aus Wuhan zurückgeholt wurden. "Sie sind beide symptomfrei, es sind gesunde Menschen", sagte der Leiter des Gesundheitsamts Frankfurt, René Gottschalk, am Montag. Allerdings müssten sie auf der Isolierstation bleiben, bis sie auch virenfrei seien.

Zur SZ-Startseite