bedeckt München 28°

Cannabis:Verkifft

Marihuana rauchen

Ein gelegentlicher Joint - kann das bereits Auswirkungen auf unser Denkorgan haben?

(Foto: picture alliance / Daniel Karman)

Verändert schon geringer Konsum von Cannabis die Gehirnstruktur von Teenagern? Eine neue Studie will das belegen, wirft aber Fragen auf.

Von Kathrin Zinkant

Kiffen macht doof. Diese Behauptung hat sich bei vielen Eltern pubertierender Kinder nachhaltig eingeprägt. Ob sie stimmt, war immer umstritten. Eine aktuelle Studie im Fachblatt Journal of Neuroscience scheint nun zu belegen, dass selbst geringfügiger Konsum von Cannabis das Gehirn verändert - und damit gefährlich für die geistige Entwicklung sein könnte. Neuroforscher aus Deutschland, Großbritannien, Irland und Frankreich haben 46 Kinder im Alter von 14 Jahren untersucht, die nach eigenen Angaben nur ein bis zwei Mal Cannabis konsumiert hatten. Moderne Gehirnscans konnten bei diesen Kindern Abweichungen von den Gehirnen Gleichaltriger dokumentieren, die keine Cannabiserfahrung hatten. Die Forscher schließen daraus, dass schon das Ausprobieren Folgen für das Denkorgan hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB