bedeckt München 30°

Preise in Großstädten:Wo das Leben am teuersten ist

In welcher Stadt bekommt man wie viel für sein Geld? Die Schweizer Bank UBS hat es untersucht. Das Ergebnis: In Norwegens Hauptstadt sind die Preise am höchsten. Die deutschen Metropolen sind aber auch nicht günstig.

10 Bilder

Residential Homes As Norway Risks Housing Bubble

Quelle: Bloomberg

1 / 10

In welcher Stadt bekommt man wie viel für sein Geld? Die Schweizer Bank UBS hat es untersucht. Das Ergebnis: In Norwegens Hauptstadt sind die Preise am höchsten. Die deutschen Metropolen sind aber auch nicht günstig. Dafür liegen Frankfurt, München und Co. bei den Einkommen weit vorne.

Jedes Jahr untersucht die Schweizer Bank UBS das Preisniveau in 72 internationalen Metropolen. Und jedes Jahr taucht Norwegens Hauptstadt weit vorne im Ranking auf: Oslo ist dieses Mal die teuerste Stadt der Welt. Für ihre Liste stellt die Bank einen Warenkorb aus 122 Gütern und Dienstleistungen zusammen, um dann die Preise dafür in allen untersuchten Städten zu vergleichen. Die Mietpreise werden allerdings nicht berücksichtigt.

Zurich Skyline

Quelle: Bloomberg

2 / 10

Auch Zürich taucht regelmäßig bei den Metropolen mit den höchsten Lebenshaltungskosten auf. Trotz der extrem hohen Preise können sich die Bewohner der Stadt allerdings auch viel leisten, denn nirgendwo sind die Einkommen so hoch wie dort.

-

Quelle: ag.afp

3 / 10

Generell verdienen die Menschen in den extrem teuren Städten auch besonders gut und stehen damit letztlich gar nicht so schlecht da, teilte die Bank mit. Das gilt auch für Japans Hauptstadt Tokio, das mit Oslo und Zürich in diesem Jahr das Spitzentrio bildet.

New York City Marks 11th Anniversary Of September 11th Attacks

Quelle: AFP

4 / 10

Die stärksten Preissteigerungen im vergangenen Jahr macht die Studie unter anderem in New York aus.

Dubai Debt Crisis Shakes European Economy

Quelle: Getty Images

5 / 10

Auch das Preisniveau in Dubai hat sich seit der letzten Untersuchung vor allem in eine Richtung bewegt: nach oben.

Skyline von Hongkong

Quelle: ag.dpa

6 / 10

Gemeinsam mit New York und Dubai zählt auch Hong Kong zu den Metropolen, in denen das Leben der Bewohner im vergangenen Jahr deutlich teurer wurde. Unter Berücksichtigung der Mietpreise würden die drei Städte laut UBS ebenfalls die oberen Plätze unter den teuersten Städten belegen.

Banken-Skyline Frankfurt

Quelle: dpa

7 / 10

Auch die Preise in den deutschen Großstädten sind im weltweiten Vergleich sehr hoch. Die Bankenmetropole Frankfurt landete als teuerste deutsche Stadt auf Rang 12 der Liste.

Bavarian State Elections

Quelle: Getty Images

8 / 10

München folgt auf Platz 13. Allerdings verdienen die Menschen in Deutschlands Großstädten auch vergleichsweise gut. Die Studie rechnet das am Beispiel eines Big Macs vor, weil man diesen in nahezu allen Metropolen dieser Welt kaufen kann. In Frankfurt und München muss der durchschnittliche Einwohner im Schnitt 15 Minuten arbeiten, um sich den Burger leisten zu können.

A man uses his binoculars to look over the skyline of Berlin

Quelle: REUTERS

9 / 10

Deutschlands Hauptstadt belegt Rang 33 unter den teuersten Städten der Welt. Auch in Berlin müssen die Menschen aber nur 16 Minuten für einen Big Mac schuften. Zum Vergleich: In Kenias Hauptstadt Nairobi sind es 84 Minuten.

Greek Job Center And General Views Of City Economy

Quelle: Bloomberg

10 / 10

Die Studie wird von UBS seit 1970 veröffentlicht. Die Städte an der Spitze und am Ende seien in all diesen Jahren weitgehend die gleichen geblieben, sagte UBS-Chefökonom Andreas Höfert. Aus Schwellenländern seien einige Städte wie Seoul aber weit aufgestiegen. Dagegen sackten Athen (im Bild) und Dublin im Zuge der Euro-Krise in den letzten Jahren deutlich ab - dort wurde das Leben laut UBS-Statistik billiger.

© Süddeutsche.de/dpa/sana/bero/skes

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite