"Wenn einer gern in der Tonne liegt":Söders Hartz-IV-Äußerungen sind schwer erträglich

Lesezeit: 2 min

"Wenn einer gern in der Tonne liegt": "Wenn einer gern in der Tonne liegt und Diogenes spielt - gerne": Markus Söder beim Gillamoos in Abensberg.

"Wenn einer gern in der Tonne liegt und Diogenes spielt - gerne": Markus Söder beim Gillamoos in Abensberg.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Bayerns Ministerpräsident diffamiert in seiner Bierzelt-Rede am Gillamoos Arbeitslose - und stempelt so Millionen Menschen ab. Für den Landtagswahlkampf lässt das Schlimmes erahnen.

Kommentar von Thomas Balbierer

Bierzeltreden müssen krachen. Zwischen Blasmusik und klirrenden Masskrügen fallen politische Botschaften schnell mal unter den Biertisch, wenn sie mehr als einen Hauptsatz umfassen. Erprobte Politiker greifen daher gern zur eher schlichten Rhetorik. Im besten und zugleich seltensten Fall wird daraus ein unterhaltsames Polittheater. Im schlechtesten Fall driftet die Rede in Demagogie ab - so wie Markus Söders Gillamoos-Rede am Montag in Abensberg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite