Bildungspolitik:Religion bleibt von Kürzungen verschont

Bildungspolitik: Beim Religionsunterricht werde es definitiv keine Kürzungen geben, versprach Ministerpräsident Markus Söder im Anschluss an eine zweitägige Kabinettsklausur in Gmund am Tegernsee.

Beim Religionsunterricht werde es definitiv keine Kürzungen geben, versprach Ministerpräsident Markus Söder im Anschluss an eine zweitägige Kabinettsklausur in Gmund am Tegernsee.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Diese Zusage hat Ministerpräsident Söder am Montag gemacht. Kurzzeitig war an eine Verringerung der Stundenzahl in dem Fach gedacht worden, um im Gegenzug an den Grundschulen Mathematik und Deutsch zu stärken.

An bayerischen Grundschulen wird es nach Worten von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) definitiv keine Kürzungen beim Religionsunterricht geben - sondern eher im Fach Englisch. Man habe sich im Kabinett "sehr gut ausgetauscht" und sei sich einig: "Bei Religion wird nicht gekürzt", sagte Söder am Montag zum Abschluss einer zweitägigen Klausur des Ministerrats in Gmund am Tegernsee.

Söder stellte das öffentliche Hickhack in der Koalition Ende vergangener Woche als Missverständnis dar. Es habe keinen Streit, sondern "eher ein Missverständnis gegeben in der Kommunikation, egal von welcher Seite". "Das haben wir gut gelöst." Kultusministerin Anna Stolz (Freie Wähler) "genießt unser großes Vertrauen", betonte Söder.

Stolz hatte am vergangenen Donnerstag im Bildungsausschuss des Landtags ihr Konzept für bessere Deutsch- und Mathematikkenntnisse der bayerischen Schülerinnen und Schüler vorgestellt. Demnach soll es in den Jahrgangsstufen eins bis vier jeweils eine Stunde mehr Deutschunterricht geben, und in den Jahrgangsstufen eins und vier auch noch je eine Stunde mehr Mathe. Die Stundenzahl insgesamt soll aber nicht steigen, die Schulen sollen flexibel umschichten können.

Eine "rote Linie" zog Stolz laut Ministerium dabei lediglich beim Sportunterricht, nicht aber beim Religionsunterricht, der in den Klassen drei und vier immerhin mit jeweils drei Stunden veranschlagt ist - so viel wie beispielsweise Musik und Kunst zusammengenommen. Woraufhin, auch nach lautstarker Intervention von Kirchenseite, Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) umgehend Einspruch erhob: "Mit der CSU wird es keine Kürzung beim Religionsunterricht geben."

Söder sagte nun, Stolz werde demnächst einen Vorschlag im Kabinett präsentieren, wie die Überlegungen umgesetzt werden. Seine Auffassung sei relativ klar: Wenn es Veränderungen gebe, dann eher bei Fächern wie Englisch. "Ich glaube, erst mal muss man gut Deutsch können, bevor man über Englisch nachdenken kann." Und beim Fach Religion gehe es nicht um einen Gefallen den Kirchen gegenüber, sondern dort gehe es um Werteerziehung. Und das sei in der Grundschule sehr wichtig. "Deswegen wäre es an der Stelle falsch, das zu streichen."

In der Anfang Dezember veröffentlichten Pisa-Studie hatten die 15- und 16-Jährigen aus Deutschland im Lesen, in Mathematik und in Naturwissenschaften die schlechtesten Ergebnisse erbracht, die je im Rahmen dieser internationalen Vergleichsstudie gemessen wurden. Deshalb sollen die Fächer Deutsch und Mathe an den Grundschulen gestärkt werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchule in Bayern
:Söder und der Teilzeit-Schock

Der Lehrermangel spitzt sich zu, echte Lösungen gibt es bisher nicht. Der Ministerpräsident schlägt weniger Teilzeit vor, das brächte schnellen Erfolg - und löst jetzt schon Entrüstung an den Schulen aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: