bedeckt München 15°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wird die CSU unter Söder bedeutungslos?

Der Ministerpräsident soll am Samstag auch CSU-Vorsitzender werden. Er wäre so mächtig wie Strauß, Stoiber und Seehofer vor ihm und könnte so unbedeutend wie keiner von ihnen werden.

Markus Söder soll an diesem Samstag in München zum neuen CSU-Vorsitzenden gewählt werden. Damit wären Parteivorsitz und Ministerpräsidentenamt in einer Hand. Wie schon bei Strauß, Stoiber und Seehofer.

Söder wünscht sich eine weiblichere, jüngere, offenere und partnerschaftlichere Partei. Den Schwesternstreit mit der CDU? Beigelegt. Das schlechte Ergebnis bei der Landtagswahl 2018? Abgehakt. Söder will einen Aufbruch, einen Neuanfang für die CSU. Und er will bundespolitisch eine Rolle spielen. Brüllt der bayerische Löwe also bald wieder?

Ingrid Fuchs, die Bayern-Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, meint, er wird eher anfangen zu maunzen. Und er läuft Gefahr, der erste unbedeutende CSU-Vorsitzende zu werden.

Weitere Themen: Trump soll Cohen zum lügen beauftragt haben, Neue sichere Herkunftsstaaten, AfD legt Namen von Spendern vor.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik in Bayern Als der Horst die Zukunft war

CSU

Als der Horst die Zukunft war

Seehofers Zeit als CSU-Chef endet an diesem Samstag. Er hat die Partei moderner gemacht, weiblicher und grüner. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass ihn die CSU loswerden will, um sich zu erneuern.   Von Wolfgang Wittl