Oktoberfest Österreicher landet nach Wiesn-Besuch in Würzburg statt in Salzburg

Nach einem Wochenende auf dem Oktoberfest wollte der Mann mit dem Zug zurück in die Heimat fahren und schlief ein. Dann wachte er in Unterfranken auf.

Um etwa 430 Kilometer hat sich ein junger Österreicher bei seiner Zug-Heimfahrt nach einem Wochenende auf der Münchner Wiesn vertan. Nach Angaben der Bundespolizei war der 24-Jährige am vergangenen Sonntag am Münchner Hauptbahnhof nicht in den Zug nach Salzburg, sondern nach Würzburg gestiegen.

Sofort schlief der junge Mann ein - und wachte fern der Heimat erst in Unterfranken auf. Dort bemerkte er seinen folgenschweren Irrtum und machte sich zurück auf den langen Heimweg. Allerdings hatte der 24-Jährige kein gültiges Bahnticket und fiel so zwischen Würzburg und Nürnberg einer Zugbegleiterin auf.

Nachdem diese in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei den Wohnort des Mannes überprüft hatte, durfte der Österreicher seinen beschwerlichen Heimweg fortsetzen.

Zombieparade in Tracht

Wenn die Wirte den Ausschank stoppen und das Bier vom Tisch und die Besucher aus dem Zelt wischen, beginnt die ehrlichste Zeit auf der Wiesn. Sie ist zugleich eine der schönsten. Von Laura Kaufmann mehr...