bedeckt München 26°

Kriminalität - München:300 Kilometer lange Irrfahrt: Polizei verfolgt Raser

Bayern
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München/Hohenfels (dpa/lby) - Ungefähr 300 Kilometer weit hat die Polizei einen Raser durch Bayern verfolgt und dann in der Oberpfalz festgenommen. Der 53-Jährige aus dem hessischen Odenwaldkreis sei am Samstagmorgen zunächst anderen Autofahrern in München aufgefallen, als er ohne erkennbaren Grund mit eingeschalteter Warnblinkanlage fuhr und dabei immer wieder hupte, teilte die Polizei am Montag mit. Als zwei Insassen eines anderen Autos ihn an einer roten Ampel fragten, ob alles in Ordnung sei, sei der Mann ausgestiegen, habe einen Stein auf seine Motorhaube gelegt und sei weitergefahren.

In den folgenden Stunden meldeten sich zahlreiche Zeugen bei der Polizei, weil sie von dem Fahrer bedrängt worden seien und dieser mehrere Unfälle mit Sachschaden verursachte. Auf der Autobahn 92 bei Freising scherte der 53-Jährige den Angaben zufolge nach dem Überholen sehr knapp vor einem anderen Auto ein. Anschließend soll der Mann kleine Würfel oder Nägel auf die Fahrbahn geworfen haben, die das andere Auto beschädigten. Zwischen Freising und Landshut rammte er nach Erkenntnissen der Polizei das Heck eines vorausfahrenden Autos, auf das er den Angaben zufolge zu dicht aufgefahren war.

In der Nähe von Regensburg soll der 53-Jährige später mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde der Polizei davongefahren sein und mehrere andere Autofahrer geschnitten haben. Bei Beratzhausen (Landkreis Regensburg) habe der Mann ein Polizeiauto gerammt und sei durch ein Weizenfeld geflüchtet, hieß es.

Inzwischen versuchte die Polizei auch mit einem Hubschrauber, den Raser zu erwischen. Bei Hohenfels (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) kollidierte der Mann wieder mit mehreren Polizeiautos und wurde den Angaben zufolge über eine Böschung geschleudert. Mithilfe eines Warnschusses nahmen die Polizeikräfte den 53-Jährigen schließlich fest.

Verletzt wurde bei den zahlreichen Unfällen, die der Mann verursacht haben soll, niemand. Er wurde wegen seines psychischen Zustandes in eine Fachklinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Gegen den Mann wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:210621-99-84896/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB