Klima:Glaziologie-Professor: Alpengletscher schmelzen schneller

Lesezeit: 1 min

Der Gurgler Ferner in den Ötztaler Alpen in Österreich. (Foto: Ute Wessels/dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Obergurgl/Bremen (dpa) - Die Klimaerwärmung lässt die Gletscher im Alpenraum immer schneller schmelzen. Spätestens Ende dieses Jahrhunderts dürfte in den Alpen unterhalb von 3500 Höhenmetern kein Gletscher mehr vorhanden sein, sagte der Glaziologie-Professor Olaf Eisen aus Bremen. Er geht aber - insbesondere nach dem Hitzesommer des vergangenen Jahres - davon aus, dass dieser Prozess deutlich schneller abläuft, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Während die Gletscher früher kontinuierlich zurückgegangen seien, täten sich jetzt - nach Extremjahren wie 2022 - Löcher in den Gletscherzungen auf. „Sollte der Prozess so weitergehen, könnte schon in 30 Jahren im Ötztal kein Gletscher mehr übrig sein.“ Das Ötztal ist ein bei Bergsportlern beliebtes Gebiet in Tirol.

Den Alpen-Gletschern in Höhenlagen ab 4000 oder 4500 Metern gibt Eisen etwa 100 Jahre mehr, ehe sie weitgehend verschwunden sein dürften.

Gestoppt werden könne das Abschmelzen der Gletscher derzeit nicht mehr, aber es ließe sich abmildern, so der Fachmann vom Alfred-Wegener-Institut am Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Selbst wenn der aktuelle CO2-Gehalt der Atmosphäre stabil bliebe - was er nicht tut - bedeutete das für die Gletscher rund um den Globus einen Verlust an Masse um 50 Prozent bis zum Jahr 2100. Geht der CO2-Ausstoß aber so weiter wie bisher, droht ein Verlust von 80 bis 90 Prozent. Falls es also gelänge, den CO2-Ausstoß auf Null zu bringen, könnte der Rückgang der Gletscher verringert werden, so Eisen.

Würde es langfristig sogar gelingen, das CO2 aus der Atmosphäre wieder zu entfernen, könnten die Gletscher wieder wachsen. „Das ist technisch zurzeit aber nicht möglich und wird wohl auch in den kommenden 20 Jahren nicht möglich sein.“

Deswegen sagt der Glaziologie-Professor klar: „Wir müssen raus aus der fossilen Energie, damit wir den CO2-Anstieg in der Atmosphäre stoppen und langfristig auch wieder reduzieren. Wenn wir 2050 damit beginnen, ist es zu spät für die Gletscher.“

In Deutschland gibt es vier Gletscher: Nördlicher Schneeferner und Höllentalferner an der Zugspitze sowie Watzmanngletscher und Blaueis in den Berchtesgadener Alpen. Der Südliche Schneeferner hatte erst im vergangenen Herbst den Status als Gletscher aberkannt bekommen. Aufgrund seines starken Verlusts an Eismasse fließt er wohl nicht mehr, hatte die Bayerische Akademie der Wissenschaften mitgeteilt.

© dpa-infocom, dpa:230713-99-385000/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: