Vermisstes Mädchen:"Wir holen zurück, was uns gehört"

Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern

Das Hauptquartier der Sekte der "Zwölf Stämme" in Tschechien. Die Polizei sucht nach dem Aufenthaltsort der elfjährigen Shalomah.

(Foto: Kubeö Slavomír/dpa)

Behörden hatten vor Jahren Kinder aus den Fängen der Sekte "Zwölf Stämme" befreit. Shalomahs Vater hatte damals angedeutet, das nicht akzeptieren zu wollen. E-Mails an die Pflegefamilie deuten nun darauf hin: Er könnte Wort gehalten haben.

Von Viktoria Spinrad, Holzheim/München

"Einfach fürchterlich" sei das, was nun passiert ist, sagt Wolfram Kuhnigk. Er spricht vom "Worst-Case-Szenario". Der RTL-Reporter weiß, wovon er spricht: Er hat sich 2013 in die Gruppe "Zwölf Stämme" eingeschleust, seine heimlichen Videoaufnahmen von geprügelten Kindern führten zu einer Großrazzia bei der fundamental christlichen Gruppierung - und dazu, dass die damals zweijährige Shalomah in die Obhut einer Pflegefamilie kam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona: Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen
Bundesverfassungsgericht
Diese Entscheidung wird den Corona-Winter prägen
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Cute baby boy sleeping on father at home model released Symbolfoto property released AMPF00095
Neurowissenschaften
Duftstoff von Babys macht Frauen aggressiver - und beruhigt Männer
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB