bedeckt München 20°

Passionsspiele in Oberammergau:"Am liebsten würd' ich nach Indien fahren"

Passionsspiele - Vorbereitungen in Oberammergau 2020

Christian Stückl verlässt die Bühne, an der seit Monaten schon gearbeitet wurde. In eineinhalb Jahren soll es weitergehen.

(Foto: Sebastian Beck)

Die Passion ist verschoben, Oberammergau räumt erst mal zusammen. Spielleiter Christian Stückl weiß noch nicht so recht, wie es weitergeht.

Es sollte Bayerns größtes Ereignis in diesem Sommer werden: die Passionsspiele in Oberammergau. Rund 2500 Menschen aus dem Dorf sollten beteiligt sein, circa eine halbe Million Zuschauer wurde erwartet. Nun ist die Passion abgesagt, wegen der Corona-Krise. Besser gesagt: verschoben auf 2022. Spielleiter Christian Stückl, 58, hat von heute auf morgen sehr viel Zeit. Am Telefon am Tag nach der Absage wirkt er geknickt und müde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
Polizeigewalt in den USA
"Du musst als Afroamerikaner immer auf der Hut sein"
Teaser image
Coronavirus
Warten auf die zweite Welle
Zur SZ-Startseite