"Distance Schooling":Der Zehn-Punkte-Plan für Bayern

Lesezeit: 3 min

Bildungsverbände fordern mehr Tempo bei Digitalisierung

Mehr Tempo bei der Digitalisierung und bessere Konzepte: Trotz Lockerungen müssen viele Schüler noch länger zuhause für sich allein lernen.

(Foto: dpa)

Rudolf Kammerl, Professor für Medienpädagogik, fordert die Online-Schule für alle. Und vor allem endlich eine Vision und klare Ansagen der Kultusbehörde.

Von Anna Günther

Wochenlang schaute Rudolf Kammerl sich das Treiben an, dann hielt er es nicht mehr aus. Kammerl formulierte zehn Punkte, wie "Distance Schooling" besser laufen könnte. So nennt er das Lernen daheim, das seit der landesweiten Schulschließung Mitte März Alltag ist für Schüler, Eltern und Lehrer. Die Abschlussklassen sind seit einer Woche zurück in den Schulen, für alle anderen wird Lernen daheim Alltag bleiben, selbst wenn die Schulen nun sukzessive wieder öffnen. Bis ins neue Schuljahr hinein dürften sich Präsenzphasen und Online-Unterricht abwechseln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB