Wahlergebnis der Freien Wähler:Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch

Lesezeit: 3 min

Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger (rechts), bei der Wahlparty seiner Partei.

(Foto: dpa)

Weil er vorab eine Wahlprognose veröffentlicht, erregt der FW-Chef scharfe Kritik - und trübt so die Freude über sechs Prozent in Bayern. Führende Parteimitglieder zeigen sich fassungslos. Und wie reagiert Aiwanger?

Von Christian Sebald

FW-Chef Hubert Aiwanger wollte unbedingt in den Bundestag einziehen. Daran hatte er im Wahlkampf keinen Zweifel gelassen. Am Sonntagnachmittag, wenige Stunden bevor die Wahllokale schlossen, hat Aiwanger dann für dieses Ziel extrem unfair und womöglich sogar unzulässig agiert. Auf Twitter postete er unter Berufung auf angebliche Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen, dass die FW bei vier Prozent lägen, und verband dies mit dem Aufruf, jetzt alle Stimmen seiner Partei zu geben. Die Entrüstung war groß. CSU-Generalsekretär Markus Blume drohte Aiwanger sofort Konsequenzen an. Führende FW-Mitglieder zeigten sich fassungslos. Wenig später war der Tweet gelöscht. Aiwanger selbst verweigert jeden Kommentar, als er auf der Wahlparty seiner Partei eintrifft. Überdies kommt er erst gegen 18 Uhr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB