Freizeit:Erhöhte Gefahr im Hochgebirge

Bergführer raten Skitouristen und Bergsteigern zu größtmöglicher Vorsicht bei Touren während der Osterferien.

Zu Beginn der Osterferien warnen die Salzburger Bergführer Skitouristen und Bergsteiger vor erhöhter Gefahr im Hochgebirge. "Wir haben heuer einen schneearmen Winter gehabt", sagte Wolfgang Russegger, Präsident des Salzburger Bergsportführerverbands, am Samstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Die Schneeauflage auf den heimischen Gletschern ist in diesem Frühling sehr gering." Dementsprechend ist die Gefahr von Stürzen in Gletscherspalten höher als üblich. Die Osterferien sind traditionell Hochsaison für Skihochtouren, auch viele Skitourengeher aus Bayern und Baden-Württemberg sind dann in Österreich unterwegs. Zu den beliebten Zielen zählen beispielsweise der Großvenediger (3657 Meter) und viele andere Gipfel in den Hohen Tauern. Auch im benachbarten Tirol herrscht an Ostern üblicherweise Hochbetrieb.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB