Freie Wähler:"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"

Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler

So richtig euphorisch wirkte FW-Chef Hubert Aiwanger (Mitte) phasenweise nicht am Wahlabend - vielleicht lag's am Tweet.

(Foto: dpa)

Weil Hubert Aiwanger vorab eine Wahlprognose veröffentlicht, bekommt er von allen Seiten Druck. Auch Parteifreunde sind entrüstet. Über die jüngste Eskapade des FW-Chefs.

Von Andreas Glas und Christian Sebald

Am Tag nach der Bundestagswahl macht Hubert Aiwanger einen ungewohnt verhaltenen Eindruck. Auf der kurzen Pressekonferenz zur ersten Wahlnachlese wirkt der Freie-Wähler-Chef und Vize-Ministerpräsident streckenweise fast ein wenig kleinlaut und betreten. Dabei haben die FW gewonnen. Zumindest wenn man sich die offiziellen Ergebnisse ansieht: Bundesweit hat Aiwangers Partei 2,4 Prozent geholt. Damit sind die FW zwar an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Aber gegenüber 2017 haben sie ein Plus von 1,4 Prozent errungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB