bedeckt München 20°

Corona:Schule vor Glühwein

Tollwood-Winterfestival in München 2019

Da war das Coronavirus noch weit weg: Tollwood-Winterfestival in München, 2019.

(Foto: Robert Haas)

Das ist irritierend: Während für Eltern das große Zittern begonnen hat, ob Kita und Grundschule über den Herbst offen bleiben, hat Bayerns Ministerpräsident nichts Besseres zu tun, als über eine Öffnung von Weihnachtsmärkten nachzudenken.

Kommentar von Marlene Weiß

Kaum sind die Sommerferien auch im Süden Deutschlands vorbei, beginnt für Eltern das große Zittern: Wird die Grundschule, wird die Kita über den Herbst offen bleiben? Erste Einrichtungen sind wegen einzelner Corona-Fälle schon wieder zu. In dieser Lage ist es irritierend, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sich nun für eine Öffnung von Weihnachtsmärkten ausgesprochen hat, wenn auch unter Einschränkungen.

Noch gibt es zwar trotz steigender Neuinfektionen glücklicherweise nur wenige schwere Verläufe oder gar Todesfälle; so gesehen, muss man weitere Lockerungen nicht pauschal ausschließen, solange sich daran nichts ändert. Aber man muss damit rechnen, dass keine Lockerung ganz folgenlos bleibt, irgendwann ist der Spielraum ausgereizt. Es sollte daher klar sein, wo die Prioritäten sind: Kindeswohl vor Erwachsenenspaß.

Das gilt ganz besonders in Bayern, wo Schulen und Kitas ab 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche die dritte Warnstufe droht. Je nach Entscheidung der Gesundheitsämter kann das eine Rückkehr zu Kita-Notbetrieb und Präsenzunterricht im Wechsel mit Homeschooling bedeuten, vielen Eltern noch in übelster Erinnerung. Solange so drakonische Maßnahmen im Raum stehen, sollte die Sicherung der Glühweinversorgung kein Thema sein.

© SZ vom 21.09.2020
Coronavirus in Bayern: Alle Meldungen im Newsblog-Überblick

Newsblog
:Die Entwicklungen der Corona-Krise in Bayern

Was beschließt die Staatsregierung, um die Pandemie zu bekämpfen, wo entstehen neue Hotspots, wie schlimm sind die Folgen? Die aktuellen Meldungen zu Corona in Bayern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite