bedeckt München 23°
vgwortpixel

Nach Angriff in Halle:Bayern verstärkt Bewachung von Synagogen

Die erhöhte Alarmbereitschaft ist eine Reaktion auf den mutmaßlich rechtsextrem-motivierten Angriff in Halle an der Saale mit zwei Toten, der offenbar auch der jüdischen Gemeinde galt.

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich bestürzt über die Angriffe in Halle/Saale geäußert, bei denen zwei Menschen ums Leben gekommen sind. "Das schreckliche Verbrechen in Sachsen-Anhalt macht tief betroffen", sagte Söder am Mittwochabend.

Der Ministerpräsident betonte: "Gerade jetzt gehört unseren jüdischen Mitbürgern unsere besondere Solidarität." Bayern stehe fest an der Seite der jüdischen Gemeinden. Zugleich teilte Söder mit, dass die bayerische Polizei die Bewachung jüdischer Einrichtungen und Synagogen im Freistaat verstärkt habe.

In eigener Sache

Der Täter von Halle (Saale) hat im Internet ein Video seines Anschlags und außerdem ein sogenanntes Manifest veröffentlicht. Der SZ liegen diese vor, wir veröffentlichen sie aber nicht. Terroristen versuchen, im Internet ihr Gedankengut zu verbreiten. Die SZ macht sich nicht zum Werkzeug dieser Strategie. Aus diesem Grund zeigen wir ebenfalls keine Bilder expliziter Gewalt und achten darauf, in der Berichterstattung über Details zur Tat die Würde der Opfer zu wahren.

Rechtsextremismus Täter von Halle drehte ein Video und stellte es ins Internet

Sachsen-Anhalt

Täter von Halle drehte ein Video und stellte es ins Internet

Nach den bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um einen Einzeltäter. Der SZ liegt das Video vor. Es offenbart die rechtsradikale Ideologie des Schützen.   Von Simon Hurtz, Georg Mascolo, Philipp Saul und Christian Simon