Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Fabian Fellmann

Fabian Fellmann

Auslandskorrespondent

  • Facebook-Profil von Fabian Fellmann
  • Plattform X-Profil von Fabian Fellmann
  • E-Mail an Fabian Fellmann schreiben
Fabian Fellmann ist Korrespondent in Washington, D.C. Den Nachrichten-Journalismus lernte der 1979 geborene Schweizer unter anderem bei der Kleinviehschau-Berichterstattung für die lokale Zeitung in seinem Heimatkanton Nidwalden. Von den Inland- und Auslandressorts der "Neuen Luzerner Zeitung" ging es via "NZZ am Sonntag" nach Brüssel als EU- und Nato-Korrespondent für diverse Schweizer Zeitungen. Zurück in Bern arbeitete Fabian Fellmann als Inlands-Chef von "Luzerner Zeitung" und "St. Galler Tagblatt", bevor er 2019 als Bundeshaus-Korrespondent zu Tamedia stiess und 2021 Korrespondent in Washington wurde.

Neueste Artikel

  • Strafprozess gegen Donald Trump
    :Wahlbetrug - oder Alltag einer Demokratie?

    Die Anklage wirft dem Ex-Präsidenten der USA Wahlbetrug und Fälschung der Buchführung vor. Seine Anwälte argumentieren am ersten Verhandlungstag, das sei alles ganz normal.

    Von Fabian Fellmann
  • Bankenregulierung
    :Schweiz bietet ihr Bankenrecht zum Export an

    Die Schweizer Finanzministerin wirbt in Washington für die Pläne zur Kontrolle der Megabank UBS. Auch in Berlin wird sie die Lehren aus der jüngsten Krise vorstellen.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusDonald Trump vor Gericht
    :Bis er sich als Präsident selbst begnadigt?

    Donald Trump steht am Montag in New York wegen Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin vor Gericht. Doch das ist nicht alles. Über die weiteren 54 Anklagepunkte in drei anderen Prozessen - und die Taktik des Ex-Präsidenten.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusMeinungUSA
    :Alles wartet auf sein Kommando

    Wird der Kongress nun endlich das Geld für die Ukraine freigeben? Das liegt an den Republikanern dort. Das heißt, eigentlich liegt es nur an dem einen, der dem Kongress nicht angehört.

    Kommentar von Fabian Fellmann
  • Humanitäre Lage in Gaza
    :Israel öffnet weiteren Grenzübergang nach Gaza

    US-Präsident Biden droht Israel zum ersten Mal mit Konsequenzen. Und hat sofort Erfolg: Premier Netanjahu will mehr Hilfslieferungen in die Kriegsregion zulassen.

    Von Bernd Dörries und Fabian Fellmann
  • SZ PlusHilfe für Gaza
    :Der humanitäre Sternekoch

    José Andrés hat in Washington die dröge Gastroszene und dann mit "World Central Kitchen" die humanitäre Hilfe weltweit aufgemischt. Nun ist er plötzlich im Nahen Osten zum trauernden Helden geworden.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusBrückeneinsturz
    :Baltimores klaffende Wunde

    Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Brückeneinsturz ist einer der bedeutendsten Häfen der USA weitestgehend lahmgelegt. Für die Menschen gibt es im Chaos der Stadt kaum Hoffnung: Der Wiederaufbau der Brücke wird Jahre dauern.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusUS-Hilfen für die Ukraine
    :Ende der Blockade?

    Der Ukraine fehlt es an Geld und Munition. Zwei quälend lange Monate hängt ein Hilfspaket schon im US-Kongress fest. Nun will Mike Johnson, Sprecher des Repräsentantenhauses, eine Abstimmung ansetzen. Doch es herrscht innenpolitisches Chaos in den USA.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusMeinungUSA
    :Trump weiß genau, was er tut

    Mit Schimpfnamen für seine Gegner, für Richter und Ankläger hat der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner eine Geheimsprache für seine verschworenen Fans geschaffen. Zu Recht wehrt sich die Justiz dagegen.

    Kommentar von Fabian Fellmann
  • SZ PlusUS-Präsidentschaftswahl 2024
    :Zu Besuch im verlorenen Paradies Wisconsin

    Der Bundesstaat im Mittleren Westen wirkte wie eine heile Welt, als Tammy Johnson 1996 einen Schweizer Austauschschüler unterrichtete. Von der heutigen Polarisierung war wenig zu spüren. Jetzt treffen sie sich wieder und fragen sich: Was ist nur passiert?

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusUSA
    :Eine Geldsorge ist Trump los - vorübergehend

    Gute und schlechte Nachrichten für den Ex-Präsidenten: Im Betrugsprozess entgeht Donald Trump mit einer Kaution von 175 Millionen Dollar einer Pfändung. Der Wert der Aktien von Truth Social ist allerdings abgestürzt.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusMeinungWarnungen aus dem Weißen Haus
    :Der Rückhalt für Israel bröckelt

    Bisher haben die USA ihre Hilfe nicht eingeschränkt. Ein Angriff auf Rafah könnte das aber ändern.

    Kommentar von Fabian Fellmann
  • US-Journalist Evan Gershkovich
    :Haftverlängerung zum Jahrestag

    Seit März 2023 ist der 32-jährige US-amerikanische Reporter Evan Gershkovich in russischer Haft. Nicht einmal Anklage wurde bisher gegen ihn erhoben.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusUSA
    :Chefberaterin der Abtreibungsgegner

    Sie gilt noch immer als "die Frau des Senators". Dabei spielt die Anwältin Erin Hawley längst eine wichtige Rolle in der amerikanischen Politik.

    Von Fabian Fellmann
  • SZ PlusBrückeneinsturz in den USA
    :Die Lebensader von Baltimore ist durchtrennt

    Ein Containerschiff rammt eine Brücke und bringt sie zum Einsturz, Autos und Menschen fallen ins Wasser. Nun ist einer der wichtigsten Häfen an der US-Ostküste blockiert. Hätten die Konstrukteure für so einen Fall Vorsorge treffen müssen?

    Von Christoph von Eichhorn und Fabian Fellmann, Washington
  • SZ PlusKrieg im Gazastreifen
    :Netanjahu sucht das Duell mit Biden

    Der israelische Premier nutzt seinen Ärger über die von den USA geduldete Nahost-Resolution, um sich innenpolitisch zu profilieren. Außer Acht lässt er dabei, wie abhängig sein Land vom Schutz der Amerikaner ist.

    Von Fabian Fellmann und Peter Münch
  • SZ PlusMeinungUSA
    :Der Blender macht sich wieder selbst zu Geld

    Zwei Tage im Leben des Donald Trump: Am Montagmorgen drückte ihn eine Last von 454 Millionen Dollar. Am Dienstag konnte er zwei bis drei Milliarden Einnahmen erwarten.

    Kommentar von Fabian Fellmann
  • SZ PlusUSA
    :Gericht gewährt Trump Rabatt und neue Gnadenfrist

    Er sei nicht in der Lage, 454 Millionen Dollar zu hinterlegen, sagt der Beschuldigte. Nun senkt ein Berufungsgericht den Betrag für eine Bürgschaft auf 175 Millionen Dollar.

    Von Fabian Fellmann