bedeckt München

Luftverschmutzung:Guter Diesel, böser Diesel

Bildmontage: Doch nicht zu schmutzig? Neue Dieselmotoren sind besser als ihr Ruf. Doch nur den Feinstaub aus dem Auspuff zu betrachten, greift zu kurz.

(Foto: Alessandra Schellnegger; Collage Jessy Asmus)

Immer wieder werden Stimmen laut, der Diesel werde zu Unrecht verteufelt. Er reinige sogar die dreckige Luft, wenn man damit durch die Städte fährt. Doch diese Rechnung geht nicht auf.

Von Christina Kunkel

Der Dieselmotor hat eine regelrechte Achterbahnfahrt hinter sich. Gelobt als sparsamer Dauerläufer, dann verteufelt als Luftverpester. Wo Autoindustrie und Politik gerade mit Vollgas in Richtung Elektromotoren steuern und die Absatzzahlen der Selbstzünder infolge des Dieselskandals in den Keller gehen, kommt eine Untersuchung der Abgasspezialisten von Emissions Analytics daher, die den Dieselfans wieder Auftrieb gibt. Dank moderner Abgastechnik seien Diesel keine Luftverschmutzer mehr, sondern im Gegenteil: Es würde sogar die Luft in den Städten verbessern, wenn man dort mit einem Dieselauto unterwegs ist. Der Diesel als Staubsauger für feinstaubgeplagte Stadtluft. Aber ist es wirklich so einfach?

Was sensationell klingt, ist - wie bei vielen Ökobilanzen - nur ein kleines Puzzleteil, das aber bei genauerer Betrachtung die Überhöhung des Selbstzünders als Retter für Umwelt und Gesundheit nicht rechtfertigt. Tatsächlich sind Dieselmotoren dank ihrer Partikelfilter schon länger in der Lage, Feinstaub aus der Luft zu sieben. Die Messungen der britischen Prüfspezialisten von Emissions Analytics belegen, dass unter bestimmten Umständen (je nach Betriebszustand des Motors) am Auspuff weniger Feinstaub rauskommt, als vorher über die Umgebungsluft eingesaugt wurde. Vor allem auf kurzen Strecken, bei denen man mit kaltem Motor unterwegs ist, reinigen die modernen Filtersysteme sehr schmutzige Umgebungsluft effektiv von Feinstaub. Ist die Luft jedoch feinstaubarm, dann kehrt sich der Effekt wieder um - aus dem Auspuff kommt mehr Dreck, als vorne angesaugt wurde.

Was die Ergebnisse aber zeigen: Neue Dieselmotoren sind besser als ihr Ruf - und auch als viele Benziner, die immer noch in großer Zahl ohne Partikelfilter unterwegs sind und somit deutlich mehr Ruß in die Luft blasen. Doch nur den Feinstaub zu betrachten, der aus dem Auspuff kommt, greift zu kurz. Dazu reicht ein Blick auf das Stuttgarter Neckartor, wo Messungen der Stadt regelmäßig die schlechteste Luft in ganz Deutschland bescheinigen. Die Landesanstalt für Umwelt des Landes Baden-Württemberg hat dort die Verursacher der gesundheitsgefährdenden Luftpartikel analysiert. Dabei kam heraus, dass nur sieben Prozent des Feinstaubs am Neckartor überhaupt von Autoabgasen stammen. Dagegen entstanden 45 Prozent durch den Abrieb von Reifen, Bremsen und durch aufgewirbelten Dreck von den Straßen.

Feinstaub entsteht vor allem durch Reifenabrieb, Bremsen und aufgewirbelten Dreck

Selbst wenn also die modernen Rußpartikelfilter während der Fahrt ein bisschen Feinstaub aus der Luft holen, machen die Autos diesen Reinigungseffekt sofort wieder zunichte, weil ihre Reifen und Bremsen deutlich mehr Dreck verursachen, als aus dem Auspuff kommt. Auch Zahlen des Umweltbundesamts belegen, dass der überwiegende Teil des Feinstaubs im Straßenverkehr nicht von Abgasen verursacht wird.

Dieses Problem haben natürlich alle Fahrzeuge, egal mit welchem Antrieb. Wobei Elektroautos durch die Rekuperation zumindest weniger Bremsenabrieb verursachen. Die einfache Antwort, wie man die Stadtluft verbessern kann, lautet deshalb: weniger Fahrzeuge.

Dazu kommt: Luftqualität hängt nicht nur an der Feinstaubbelastung. Dieselfahrverbote in den Städten gehen stattdessen auf überhöhte Stickoxidwerte zurück. Zumindest dieses Problem haben die Autohersteller mittlerweile im Griff: Moderne Diesel stoßen im Schnitt weniger Stickoxide aus als ältere Modelle. Der ADAC testete Autos verschiedener Hersteller mit der neuesten Abgasnorm Euro 6d temp - und zwar nicht nur im Labor, sondern auch bei niedrigen Temperaturen auf der Straße. Das Ergebnis: "Die untersuchten Fahrzeuge sind sogar sauberer, als sie nach den Vorschriften sein müssten." Die neue Technik gibt es zudem nicht nur im Premiumsegment, sondern auch günstigere Modelle wie der VW Golf oder die A-Klasse von Mercedes machten im ADAC-Test eine gute Figur.

Ganz anders sieht es dagegen bei älteren Fahrzeugen aus: Im Zuge des Dieselskandals haben viele Hersteller ihre Selbstzünder mit Software-Updates nachgerüstet. Die sollten eigentlich dazu führen, dass die Autos nicht nur auf dem Prüfstand sauber sind. Neueste Tests von Emissions Analytics zeigten aber zuletzt bei Mercedes-Dieseln, dass die Autos auf der Straße wesentlich mehr Stickoxid ausstoßen, als die Normwerte vermuten lassen. Echte Abhilfe für ältere Diesel schafft wohl nur eine Hardware-Nachrüstung, die aber die meisten Hersteller nicht bezahlen.

Selbst wenn der Diesel mit jeder Motorengeneration ein kleines bisschen sauberer wird: Im Vergleich zu einem Elektroauto, das lokal überhaupt keine Emissionen verursacht, ist jeder Verbrenner im Nachteil.

© SZ vom 01.02.2020
Zur SZ-Startseite
null  null

ExklusivDieselskandal
:Neue Messwerte setzen Mercedes unter Druck

Der Stuttgarter Autohersteller ruft Dieselautos zum Software-Update in die Werkstatt. Messungen zeigen jetzt allerdings, dass manche Autos anschließend sogar größere Mengen des giftigen Stickoxids ausstoßen.

Von Joachim Becker

Lesen Sie mehr zum Thema