UnescoDie Neuzugänge auf der Welterbe-Liste

Wüsten, Vulkaninseln, Gebäudekomplexe: Das Unesco-Welterbe ist gewachsen. Welche 21 Orte hinzugekommen sind - und wo das Erbe der Menschheit in Gefahr ist.

Von Eva Dignös

21 neue Orte und Institutionen stehen auf der Landkarte des Unesco-Welterbes. Damit gibt es weltweit 1052 kulturell oder landschaftlich einzigartige Stätten in 165 Ländern. Das sind die "Neulinge":

Qanat-Bewässerungssystem, Iran

Gleich zwei neue Welterbestätten liegen im Iran. Eines ist das persische Qanat-Bewässerungssystem, das zum Beispiel in den Bagh-e Shahzadeh-Gärten in Mahan (im Bild) genutzt wird. Mit Hilfe unterirdischer Kanäle wird dabei Wasser in Wüstenregionen transportiert. Die Technik ist mehrere tausend Jahre alt.

Bild: dpa 20. Juli 2016, 17:022016-07-20 17:02:16 © SZ.de/kaeb/feko