Spartipps für Städtereisen Billiger nach Paris oder London

Städtereisen nach Zürich, London, Paris oder Oslo sind beliebt, aber teuer. Mit diesen Tipps für Anreise, Unterkunft und Eintrittspreise kommen Urlauber selbst in den teuren Städten Europas günstiger weg.

Ein Wochenendtrip nach London, ein paar Tage nach Paris - das kann so viel kosten wie eine Woche Strandurlaub. In den meisten europäischen Großstädten verlangen Hoteliers, Museen und Restaurants hohe Preise. Doch es geht auch billiger, ohne auf die Städtereise verzichten zu müssen.

Welche Städte sind in Europa am teuersten?

Laut dem Hotelportal HRS kann sich Zürich mit dem Titel teuerste europäische Großstadt schmücken - zumindest wenn man nur einen Blick auf die Zimmerpreise wirft. 157 Euro mussten Reisende demnach im vergangenen Jahr in der Schweizer Metropole für eine Nacht durchschnittlich auf den Tisch legen. Oslo und London kommen auf rund 134 Euro, Amsterdam und Paris sind ebenfalls kaum billiger. Doch neben den Übernachtungspreisen spielen natürlich auch Kosten wie Eintrittsgelder, Verpflegung und Transport eine Rolle.

Wie wird die Anreise billiger?

Vergleichen, vergleichen, vergleichen - lautet hier der Universaltipp. Sowohl zwischen den möglichen Verkehrsmitteln, aber auch zwischen einzelnen Anbietern. Fast alle europäischen Großstädte sind von Deutschland aus mit Direktflügen erreichbar. Egal ob Billigflieger oder Linienmaschine: "Wer sparen will, sollte auf jeden Fall früh buchen", rät Eva Kollmann vom Vergleichsportal Check24. Nur dann seien günstige Kontingente verfügbar, kurzfristig gebe es dagegen kaum mehr Schnäppchen (mehr Tipps, wie Passagiere an günstige Ticket kommen, finden Sie hier).

Auch Flexibilität sowohl bei den Flugzeiten als auch bei den Flughäfen kommt billiger. Wer nur von Freitagabend bis Sonntagabend Zeit habe, werde kaum einen günstigen Flug bekommen, so Kollmann. Außerdem sollten Preise von mehreren Abflughäfen untersucht werden.

Auch ein Mix verschiedener Fluggesellschaften könne sich lohnen: "Wer zum Beispiel auf dem Hinflug mit Air Berlin fliegt und auf dem Heimweg mit Lufthansa, kann manchmal richtig Geld sparen", sagt Kollmann.

Vor allem bei Billigfliegern sollte man darauf achten, wo deren Maschinen wirklich landen. So fliegt beispielsweise Ryanair Stockholm-Skavsta an - das liegt rund 100 Kilometer außerhalb der Stadt. Transferkosten können da schnell Ersparnisse beim Flugpreis auffressen.

Ist die Bahn eine günstige Alternative zum Flug?

In einigen Fällen durchaus: 80 europäische Städte fährt die Deutsche Bahn laut ihrem Sprecher Andreas Fuhrmann täglich an. Bei Fahrten in 15 Länder gilt das sogenannte Europa-Spezial, das in der 2. Klasse ab 39 Euro zu haben ist, in der ersten Klasse für 69 Euro. Für Fahrten nach London gibt es das London-Spezial ab 49 Euro. Doch auch hier gilt wie beim Fliegen: "Vor allem in den Hauptreisezeiten zum Beispiel am Wochenende und in den Ferien sollte man möglichst früh buchen", rät Fuhrmann. Denn sonst wird es teurer. Für die Strecke Frankfurt/Main - Paris braucht die Bahn im besten Fall 3 Stunden und 50 Minuten. Nach London sind es 6,5 Stunden.

Welche Möglichkeiten gibt es außer Flugzeug, Bahn und dem eigenen Auto?

Wer nicht selbst fahren, aber sich dennoch weder in die Luft noch auf die Schiene begeben möchte, kann sich an Mitfahrzentralen wenden. Hierbei sind die Routen aber oft eingeschränkt. Außerdem ist man zeitlich an die Mitfahrer gebunden. Doch günstig ist es allemal.