TV-Debatte der Republikaner Sieben gegen einen Unsichtbaren

  • Die letzte TV-Debatte der Republikaner vor dem Beginn der Vorwahlen findet ohne Donald Trump statt - der ist auf den anderen TV-Sendern zu sehen.
  • Jeb Bush präsentiert sich als Mann der konservativen Mitte, Marco Rubio und Rand Paul gehen den Trump-Verfolger Ted Cruz an.
  • Erstmals zeigt sich, wie ein etwas moderateres Kandidatenfeld aussehen könnte. Zu spät?
Von Johannes Kuhn, New Orleans

Die siebte TV-Debatte der Republikaner ist die letzte, bevor es am Montag bei den ersten Vorwahlen in Iowa um Stimmen geht. Für die sieben Kandidaten auf der Bühne also ein ausgezeichneter Moment, sich nochmals vor einem großen Publikum in Szene zu setzen.

Theoretisch zumindest. Mit dem in Umfragen führenden Donald Trump hatte der achte und prominenteste Teilnehmer abgesagt. Und so kämpfen die Rivalen auf Fox News nicht nur um Aufmerksamkeit, sondern auch gegen den unsichtbaren Donald Trump, dessen als Wohltätigkeitsabend ummantelte Gegenveranstaltung teilweise zeitgleich auf CNN und MSNBC läuft.

Fox News: Trump hat Fünf-Millionen-Spende für Veteranen gefordert

Weil der Sender sich darauf nicht einlässt, boykottiert Trump die Debatte der Republikaner - und hält eine Parallelveranstaltung ab. "Die klügste Entscheidung aller Zeiten", schwärmen seine Fans. Von Matthias Kolb, Des Moines (Iowa) mehr ...

Die Rivalen geben sich demonstrativ gelassen, vielleicht etwas zu sehr: "Ich vermisse ihn etwas, er war ein kleiner Teddybär für mich", behauptet Jeb Bush, Trumps liebstes Mobbingopfer. Und Ted Cruz versucht es mit einer Trump-Parodie: "Ich bin ein Wahnsinniger und jeder auf dieser Bühne ist dumm, fett und hässlich. Und Ben (Carson; Anm. d. Red.): Du bist ein schlechter Chirurg. So, jetzt haben wir den Donald-Trump-Teil erledigt."

"Das ist ein Authentizitätsproblem"

US-Wahl 2016 - Die Kandidaten im Überblick

mehr...

Cruz hat sich in Iowa und darüber hinaus als der bis dato stärkste Trump-Rivale entpuppt. Der texanische Senator muss sich deshalb an diesem Abend einiges anhören: Er sei jemand, der "alles sagt oder tut, um eine Wahl zu gewinnen", sagt Floridas Jung-Senator Marco Rubio. Und Rand Paul, der Arzt, assistiert mit einer Diagnose: "Das ist ein Authentizitätsproblem."

Hinzu kommt, dass die Fox-Moderatoren - neben Megyn Kelly, die sich schon sehr öffentlich mit Trump anlegte, sind dies Chris Wallace und Bret Baier - alte Video-Interviews einspielen, in denen er und Rubio sich deutlich gemäßigter zur Einwanderungspolitik äußern als im Wahlkampf. Diese Form der Konfrontation hätte man sich auch mit Donald Trump gewünscht, aber der ist bekanntlich nicht anwesend.

Einige der Kandidaten blicken bereits über Iowa hinaus nach New Hampshire, wo moderatere Wähler warten. Jeb Bush liefert dabei seinen besten Auftritt und klingt mit seinen unaufgeregten Tönen zu Einwanderung und Muslimen wie eine Stimme der Vernunft, ohne energielos zu erscheinen. Marco Rubio gibt sich als harter Außenpolitiker, zeichnet sich selbst aber religiöser als sonst: "Mein Ziel ist es nicht, auf dieser Erde für 80 Jahre zu leben, sondern in Ewigkeit mit meinem Schöpfer." Iowa ist eben Evangelikalen-Land.

Donald Trumps skurriler Wahlkampf

Cheerleader, Beleidigungen und dann auch noch Sarah Palin: Donald Trumps Wahlkampf ist vieles, langweilig aber sicher nicht. Die - bisher - skurrilsten Momente im Video. mehr ...