Gustav Heinemann während seiner Vereidigung zum Bundespräsidenten, Bonn 1969

Weitaus weniger glanzvoll, aber auf seine Art auch prägend war Gustav Heinemann (1969-1974). Heinemann war der erste Sozialdemokrat im Präsidentenamt und scheute sich nicht, seine Wahl im Frühjahr 1969 als "ein Stück Machtwechsel" zu bezeichnen. Tatsächlich kam es wenige Monate später zur sozial-liberalen Koalition in Bonn. Heinemann war ein eher spröder Präsident, dem alles Pathetische fremd war, der aber eine große moralische Integrität ausstrahlte. In Erinnerung geblieben ist vor allem sein Satz, er liebe nicht sein Land, sondern seine Frau.

Bild: dpa

3. Januar 2012, 11:14 2012-01-03 11:14:00

zur Startseite