Maischberger-Talk zur Flüchtlingskrise "Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind"

Vorgriff auf das, was Kritiker vorbringen werden: Claudia Roth in Sandra Maischbergers Sendung.

(Foto: WDR/Michael Fehlauer)

Claudia Roth liefert bei Maischberger den Joachim-Herrmann-Moment, ein Schweizer ist auf Autopilot und Michel Friedmans Geschichte will niemand hören.

Von Ruth Schneeberger

Während am Wochenende in München 20 000 Flüchtlinge fast wie Popstars von der Bevölkerung empfangen werden, erklärt der ungarische Ministerpräsident Orbán die Flüchtlingskrise zu einem "deutschen Problem". Viele osteuropäische EU-Staaten wehren sich gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen, während Angela Merkel die Menschen in Deutschland zuletzt willkommen geheißen hatte, jetzt aber eine Verteilung auf die EU-Mitgliedsländer per Quote fordert. Ist das die ultimative Zerreißprobe für Europa, das durch Griechenland- und Euro-Krise ohnehin geschwächt ist? Das wollte Sandra Maischberger Dienstagnacht in der ARD von ihren Gästen wissen.

Köppel macht sich große Sorgen

Ja, findet wenig überraschend Roger Köppel, Herausgeber der Schweizer Weltwoche und SVP-Kandidat für die kommenden Nationalratswahlen, der in Talkshows gerne den Rechtsaußen-Kommentator gibt und Merkel zuletzt als "Schlepperkönigin" bezeichnet hatte. Was er nun aber trotz der Bitte von Maischberger partout nicht wiederholen wollte. Er war den Rest der Sendung auf Autopilot: Stetig wiederholte er, dass man die hiesigen Menschen mit ihren Sorgen nicht außer Acht lassen dürfe, Politiker und Talkshowredner ihren Elfenbeinturm verlassen müssten und die Ängste der Normalbevölkerung ernst nehmen müssten. Am Ende entfuhr der sonst eher ruhigen Moderatorin gar ein "Herrschaftszeiten!", weil Köppel immer wieder dasselbe sagte - das aber mit Vehemenz.

Ein bisschen Unterstützung fand er beim ARD-Studioleiter aus Brüssel, Rolf-Dieter Krause. Deutschland dürfe sich nun nicht an seiner Willkommenskultur "besaufen": Menschlich sei das im Moment alles sehr richtig. Trotzdem frage man sich in Brüssel zu Recht, ob Deutschland das auch zu Ende gedacht habe. Manche Flüchtlinge würden mit zu hohen Erwartungen nach Deutschland kommen. Nicht jeder könne studieren. "Normal ist etwas, was wir in Deutschland offenbar nicht richtig können", wunderte er sich darüber, dass auf der einen Seite Flüchtlingsheime angezündet würden, auf der anderen Seite freudiger Überschwang herrsche - und die Mitte fehle.