Rechte im Internet Verbannt von Google und Facebook

Rechtsextremisten auf der verhängnisvollen Neo-Nazi-Kundgebung am 12. August in Charlottesville.

(Foto: Steve Helber/AP/dpa)

Neo-Nazis und "Alt-Right"-Aktivisten schaffen sich eine eigene Netzwelt, da viele Internet-Konzerne ihre Inhalte sperren. Das macht es der Szene schwerer, könnte sie aber auch bestärken.

Von Michael Moorstedt

"Adolf Hitler war ein deutscher Künstler, Soldat und Politiker. Während seiner Regierungszeit konnten beachtliche wirtschaftliche und außenpolitische Erfolge erzielt werden. Nach seinem offiziellen Tod wurde das Großdeutsche Reich zerschlagen, Europa geteilt, und es begann der Kalte Krieg. Bis heute gilt Adolf Hitler als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, die Faszination für seine Person bleibt ungebrochen." So lautet der Beginn des Artikels über den obersten Nazi auf der Online-Enzyklopädie Metapedia. Wörter wie Judenmord oder Antisemitismus tauchen dort nicht auf.

Metapedia nennt sich "alternative Enzyklopädie" und rühmt sich der "Unterrichtung der Öffentlichkeit durch Bereitstellung wahrheitsgemäßer lexikalischer Informationen, wie konforme Medien sie nicht bieten". Die alte Fake-News-Masche, man kennt das.

US-Außenminister distanziert sich von Trump

Der US-Präsident hatte den rechtsextremen Hintergrund der Krawalle in Charlottesville relativiert. Tillerson sagt dazu: "Der Präsident spricht für sich selbst" - und macht auch seine eigene Haltung klar. mehr ...

Seiten wie Metapedia erfreuen sich in jüngster Zeit wachsender Beliebtheit unter rechten Internetnutzern. Denn große Internet-Firmen wie Google oder Facebook sind als Reaktion auf die Charlottesville-Attacke wenigstens ein bisschen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht geworden. Facebook löschte einige besonders widerliche Hassgruppen mit Namen wie "Right Wing Death Squad", Twitter sperrte einige besonders notorische Nutzer. Google verbannte einschlägige Apps aus seinem Play Store.

Auch vermeintlich unpolitische Seiten wie die Zimmervermittlung Airbnb haben Teilnehmer der Ausschreitungen gesperrt. Spotify tilgte Nazi-Songs aus der Diskothek. Einer der Fackelläufer wurde sogar der Dating-Seite Ok Cupid verwiesen. No-Platforming nennen die rechten Diskutanten diese Isolierung. Sie spüren den Verdrängungsdruck, von einer "Säuberungsaktion" ist die Rede.

Auf Basisfunktionen des Internets muss die Rechte trotzdem nicht verzichten

Die Klientel wandert also ab, zu Plattformen, die rechtes Gedankengut noch tolerieren, wenn sie es nicht sogar ausdrücklich begrüßen. So hat sich mittlerweile ein veritables rechtes Parallel-Internet aufgetan: Neben Metapedia existieren eine Handvoll ultrarechter Online-Enzyklopädien, Gab.ai ist das Twitter-Äquivalent, Voat.co die Alt-Right-Version der Plattform Reddit, Hatreon ist ein Spenden- und Bezahlservice für rechte Inhalte, Bitchute präsentiert sich als Youtube-Klon, Minds.com und Wrongthink.net sind die Entsprechungen von Facebook. Kurz: Trotz der Sanktionen aus dem Silicon Valley braucht die Rechte auf keinerlei Basisfunktionen des Internets zu verzichten. Kommunikation, Information, Zahlungsabwicklung und Entertainment - alles wie zuvor und außerdem ideologisch konform. Auf Seiten wie Altright.com gibt es ganze Lesezeichenlisten mit empfohlenen Seiten.

Am härtesten treffen die White-Supremacy-Szene die Sanktionen gegen Domain-Hoster, also Betreiber von Servern, die die Erreichbarkeit von Webseiten ermöglichen wie etwa Go Daddy. Um einen solchen Dienstleister neu aufzubauen, braucht es erhebliche Investitionen und die Koordination mit der Kontrollbehörde zur Namens- und Adressvergabe im Internet, der Icann, also die Kooperation mit dem bei den Rechten so verhassten Staat. Trotz dieser Hindernisse gibt es durchaus Pläne für den Aufbau einer dezidiert rechten Netz-Infrastruktur.

UN legen Rassismus-Beschwerde gegen USA ein

Menschenrechtler der Vereinten Nationen befürchten eine Ausweitung von Hass und Rassismus im Land von US-Präsident Trump. Die UN fordern die USA mit dem seltenen Schritt jetzt zum Handeln auf. mehr ...

Bis es so weit oder besser, falls es überhaupt dazu kommt, müssen die Rechten improvisieren. Die offen neonazistische Website Daily Stormer etwa hat seit den Ausschreitungen in Charlottesville einen Irrlauf durch das Netz hinter sich. Zuerst wurde der Betreiber Andrew Anglin von seinem Hoster Go Daddy hinausgeworfen, dann scheiterte seine Bewerbung bei Google Domains. Es folgte ein etwa zwölfstündiger Umzug auf die .ru-Domain Russlands, bevor die dortige Telekommunikationsbehörde Roskomnadsor einschritt. Nach einem mehrtägigen Zwischenstopp unter Dailystormer.lol ist die Seite offiziell nur noch über das Tor-Netzwerk zugänglich, also das Darknet.

Inzwischen dauert es etwa fünf Mausklicks anstatt nur einen einzigen, um auf die Seite zu gelangen. Für den wirklich Interessierten stellt das kaum eine Zugangshürde dar. Gleiches gilt auch für den von Google von seinem App Store verbannten Twitter-Klon Gab.ai. Jeder Smartphone-nutzer kann sich das Programm weiterhin im Netz herunterladen. Es ist nur ein wenig unkomfortabler geworden. Aber das schweißt ja bekanntlich zusammen.

Via Gab.ai sendet Andrew Anglin auch weiter im sogenannten "Normie-Net". Vor allem wirbt er dort um Spenden in Form der Digital-Währung Bitcoin. Das elektronische Geld scheint dafür wie gemacht zu sein. Die Extremisten sind nicht mehr auf Paypal oder Apple Pay angewiesen, denn die Bezahldienste haben vergangene Woche ihre Zusammenarbeit mit einschlägigen Seiten ebenfalls aufgekündigt.

Dabei erfahren die Rechten eine erstaunliche Bestärkung aus der traditionell links geprägten Datenschutzszene. Sowohl die liberale Digital-Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation als auch die sehr diverse Entwicklergemeinschaft des Tor-Projekts halten sich bei der Verurteilung der Netz-Nazis auf bemerkenswerte Weise zurück. Das Freie-Rede-Dogma gilt hier wirklich für so gut wie jeden. Der Dienst sei darauf ausgelegt, jede Zensur zu hindern, einschließlich jener der eigenen Entwickler, heißt es bei Tor. So verwenden Linke und Rechte die gleichen Mittel, um staatlicher und privatwirtschaftlicher Überwachung zu entgehen: Suchmaschinen und Internetbrowser wie beispielsweise Duck Duck Go oder Brave, die keine Suchprofile der Nutzer anlegen, verschlüsselte E-Mail-Clients wie Protonmail und den freien App Store F-Droid für Smartphone-Programme.