Kriminalität Wenn Polizisten zu Opfern werden

Fast jeder zweite Polizist wurde 2016 Opfer von verbaler oder physischer Gewalt. Der beschädigte Polizeihelm steht symbolisch dafür.

(Foto: David Ebener/dpa)
  • Am vergangenen Wochenende kam es in Regensburg zu vier Übergriffen auf Polizeibeamte.
  • Dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern im schwersten Regensburger Fall um Afghanen handelt, hat die Debatte über Ausländerkriminalität befeuert.
Von Johann Osel, Ulrike Schuster und Wolfgang Wittl

Nach mehreren Attacken auf Polizeibeamte am Wochenende in Regensburg nimmt die Debatte über den Respekt vor Einsatzkräften wieder an Fahrt auf. In der Nacht zum Sonntag war es in der Stadt unabhängig voneinander zu gleich vier Übergriffen auf Beamte gekommen, ein Polizist brach sich dabei den Knöchel, ein weiterer erlitt eine Schädelprellung mit Gehirnerschütterung.

Ermittlungen wegen diverser Delikte laufen, gegen einen der Täter, einen 17-jährigen Afghanen, wurde wegen versuchter Tötung Haftbefehl erlassen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte am Montag, er halte die Vorfälle für "völlig unerträglich". Es müsse "konsequenter gegen solche Gewalttäter vorgegangen werden".

"Das sind hilflose Versuche von Politikern"

Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer spricht im Interview am Morgen über die Attacken auf Polizisten und Feuerwehrleute an Silvester. Und erklärt, warum härtere Gesetze fehl am Platz sind. Von Thomas Hummel mehr ...

Zahlreiche Übergriffe auf Polizisten und auch Rettungskräfte an Silvester hatten zuletzt bundesweit die Diskussion entfacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verwies in der Folge darauf, dass der Bundestag 2017 die Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte verschärft habe. Unter anderem wurde ein neuer Straftatbestand des "Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte" geschaffen.

Das bayerische Innenministerium hatte in einem "Lagebild" vergangenen Sommer eine verstörende Bilanz vorgestellt, wie sich Übergriffe auf Polizisten im Freistaat entwickelt haben. Ein Mord, mehr als ein Dutzend versuchte Tötungen, 2500 Körperverletzungen und viele Tausend Beleidigungen hat es 2016 gegeben; 16 450 Polizeibeamte wurde Opfer von verbaler und physischer Gewalt.

Das ist ein Plus von 10,2 Prozent, bei verletzten Beamten betrug der Zuwachs 16,3 Prozent. Das Gros der Fälle machten zwar einfache Körperverletzungen und Widerstände gegen Polizeivollzugsbeamte (gut 51 Prozent) aus; versuchte Tötungsdelikte haben sich aber - wenn auch auf niedrigerem Niveau - innerhalb von zwei Jahren verdoppelt. 67,2 Prozent der Tatverdächtigen standen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Schwerpunkt der Taten waren größere Städte.

"Gewalt gegen Polizeibeamte beschäftigt die Oberpfälzer Polizei das ganze Jahr über. Das Wochenende stellt allerdings mit Blick auf die Häufigkeit und Intensität eine Ausnahme dar", sagte ein Sprecher der Regensburger Polizei am Montag. Beide Beamte befanden sich Montagmittag noch im Krankenhaus. Der Beamte mit dem Knöchelbruch habe noch am Sonntag operiert werden müssen.

Als Polizisten am Samstag in den Regensburg-Arcaden am Hauptbahnhof nach Geschäftsschluss Personen kontrollieren wollten, versuchte eine Gruppe von 15 grölenden Jugendlichen, die Amtshandlungen zu behindern. Dann wollten Polizisten auch diese Personen kontrollieren. Es entstand laut Polizeibericht ein Handgemenge, bei dem ein Beamter zu Boden geschlagen wurde. Ein 17 Jahre alter afghanischer Mann trat ihm gegen den Körper, während der Hauptaggressor, ebenfalls ein 17-Jähriger afghanischer Herkunft, dem auf dem Boden liegenden 26-jährigen Polizisten mehrfach gegen den Kopf trat.

Politiker verurteilen Gewalt gegen Einsatzkräfte an Silvester

In der Silvesternacht sind in mehreren deutschen Städten Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten angegriffen worden. Die Attacken hätten "lebensbedrohliche Ausmaße" angenommen, so ein Gewerkschafter. mehr ...

"Bei solch massiven Schlägen und Tritten auf den Kopf kann auch ein versuchtes Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden", sagte der Polizeisprecher. Bei einem weiteren Einsatz - wegen Ruhestörung - schubste der Partyveranstalter einen Polizisten um, es gab ein Gerangel mit Gästen. Dabei brach sich ein Beamter den Knöchel. Widerstand leistete zudem im Regensburger Norden ein seit Längerem gesuchter Mann, als ihn Zivilbeamte festnahmen. In einem vierten Fall stach ein 33-Jähriger mit einer langen Schraube auf die Polizisten ein, die wegen eines Streits in der Wohnung alarmiert worden waren.