Straßenverkehr Ich bin zwei Parkplätze

In so manchem Parkhaus stößt man mit einem Jeep Grand Cherokee an Grenzen.

(Foto: Daniel Hofer)

Nicht nur SUVs protzen mit Übergröße, auch einstige Klein- und Kompaktwagen haben im Laufe der Jahre enorm zugelegt.

Von Marco Völklein

Vor einigen Monaten war ein Opel-Admiral-Fanklub bei Michael Maul auf dem Schiff. "Sie erinnern sich an den Opel Admiral?", fragt Maul. "Das waren echt große Autos damals in den Sechziger- und Siebzigerjahren, mit das Größte, was Opel zu bieten hatte." Als Mauls Mitarbeiter dann aber die dicken Dinger von einst auf die Fahrspuren auf Mauls Fährschiff auf dem Rhein bei Ingelheim verteilt hatten, da nahmen die sich eher aus wie Kleinwagen denn wie Fahrzeuge der Oberklasse. "Da war noch eine ganze Menge Platz zwischen den Admirälen."

Was Fährenbetreiber Maul mit seiner Anekdote so plastisch beschreibt, kennen viele Autofahrer aus der Praxis. Die Fahrzeuge werden immer breiter, höher, länger. Fachleute des ADAC haben mal die Fahrzeugdaten aller Fahrzeuge aus den vergangenen 20 Jahren verglichen. Selbst wenn man große Fahrzeugklassen wie SUVs, Vans, Transporter und Pick-ups herausrechnet, zeigt sich auch bei den klassischen Limousinen und Kombis "ein kontinuierlicher Längenzuwachs", sagt ADAC-Technikexperte Markus Sippl - nämlich binnen 20 Jahren um zehn Zentimeter auf jetzt knapp 4430 Millimeter. "Auch Breite und Höhe steigen fast linear und ohne große Ausreißer an." Auffallend ist: Nicht nur wuchtige Wagen wie SUVs oder Vans haben zugelegt, in der Breite zum Beispiel haben vor allem Fahrzeuge der Mittelklasse, also VW Passat, BMW 3er oder Mercedes C-Klasse, ganz schön was draufgepackt - im Durchschnitt ganze 30 Zentimeter auf mittlerweile satte 1,82 Meter.

Autos mit Fettsucht

Nicht nur die Menschen werden immer dicker. Auch ihre Autos nehmen ständig zu - wie unsere Vorher-nachher-Bilder eindrucksvoll zeigen. Von Jessy Asmus und Felix Reek mehr ...

Auf der Fähre wird es eng

Fährenbetreiber wie Maul stellt diese Entwicklung vor Probleme. Sein Schiff, mit dem er täglich Pendler über den Rhein zwischen Ingelheim und Oestrich-Winkel übersetzt, stammt aus dem Jahr 1969. "Und es ist noch absolut gut in Schuss", sagt Maul. Ein Ersatz steht also für die kommenden Jahre nicht an. Um aber die breiteren und längeren Autos auf seiner Fähre unterzukriegen, sind seine Leute gefordert - bei nur 2,20 Meter breiten Fahrspuren. "Wir müssen die Fahrzeuge ganz vorsichtig und eng stellen." Zwei Audi Q7 nebeneinander seien schon ein Problem. "Dann wird's echt eng", sagt Maul, der auch den Vorsitz des Deutschen Fährverbandes inne hat. Bei neuen Schiffen würden viele Betreiber Fahrspuren mit jeweils drei Meter Breite, manchmal sogar schon mit 3,50 Meter einplanen. "Wir müssen uns den Anforderungen der Kunden stellen", sagt Maul.

Ähnlich sieht es Johannes Hübner vom Automobilclub von Deutschland (AvD). Wenn die Leute immer größere Autos kaufen, dann müssten nicht nur die Fähren darauf reagieren. Sondern auch Parkhausbetreiber, Stadtgestalter und Planer von Autobahnbaustellen. "Eigentlich sollte kein Einzelparkplatz mehr geplant werden mit einer Breite von weniger als 2,50 Meter", sagt Hübner. Dann bliebe Fahrer wie Beifahrern genügend Raum, um bequem auszusteigen. Und die Türen zu öffnen, ohne einen Lackschaden zu riskieren. Auch Fahrgassen, Rampen und Wendeflächen müssten angepasst werden, fordert Hübner. Und die Anlagen müssten möglichst so konstruiert sein, dass wenig Stützen den Autofahrern im Weg herumstehen.

Warum SUVs wie Skistiefel sind

SUVs sind die Alleskönner unter den Automobilen? Von wegen, denn sie sind teurer, durstiger und behäbiger als andere Autos. Dass sie trotzdem so erfolgreich sind, kann nur einen Grund haben. Von Thomas Harloff mehr ... Kommentar

Autoclubs machen Druck auf die Parkhausbetreiber

Um den Druck auf die Betreiber zu erhöhen, zeichnen die Automobilklubs mittlerweile Parkhäuser aus, die ihren Nutzern besonders geräumige Einstellmöglichkeiten bieten. Am Kurhaus in Wiesbaden zum Beispiel, sagt Hübner, sei eine Tiefgarage mit ordentlich viel Platz zum Parken anzutreffen. Auch das neue Parkhaus in der Nähe des barocken Schlosses im nordbadischen Schwetzingen gefällt ihm gut.

Aber reichen bunte Plaketten als Auszeichnung an den Garagenzufahrten aus? In Fachkreisen wird schon länger über eine Anpassung der Bauvorschriften diskutiert. Schließlich gibt es für fast alles eine Vorschrift. Geregelt ist die Breite von Stellplätzen, der Neigungswinkel der Rampen sowie die Maße der Fahrgassen in einzelnen Verordnungen der Bundesländer. Die orientieren sich in der Regel an der sogenannten Muster-Garagenverordnung, auf die sich die zuständigen Minister unter Einbeziehung von Fachleuten einigen. Dort steht eine Mindestbreite von 2,30 Meter pro Stellplatz drin.