Wissenschaftliches Fehlverhalten:"Wir waren geschockt, als wir die Zahlen gesehen haben"

Lesezeit: 4 min

Wissenschaftliches Fehlverhalten: Mobbing und Machtmissbrauch sind auch in der Wissenschaft verbreitet.

Mobbing und Machtmissbrauch sind auch in der Wissenschaft verbreitet.

(Foto: Michael Bihlmayer/Imago)

Mobbing, Fälschung, Machtmissbrauch: Seit zwei Jahren gibt es eine Anlaufstelle für Fehlverhalten in der Psychologie-Forschung. Wie häufig es vorkommt, und was sich im gesamten Wissenschaftsbetrieb ändern muss. Ein Gespräch mit Ombudsmann Peter Kirsch.

Interview von Jan Schwenkenbecher

Fehlverhalten gibt es überall: in der Politik, in Firmen, auf dem Fußballplatz - und auch in der Wissenschaft. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) hat vor zwei Jahren ein Ombudsgremium eingerichtet, das Hinweise und Beschwerden entgegennimmt. Zeit für eine Zwischenbilanz mit Peter Kirsch, Professor für Klinische Psychologie am Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und Vorsitzender des Gremiums.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB